Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarische Europaabgeordnete mit gemeinsamer Erklärung zu Schengen

Foto: Archiv

Anlässlich der Debatte im Europäischen Parlament über den Beitritt Rumäniens und Bulgariens zum Schengen-Raum haben die bulgarischen Europaabgeordneten aller Fraktionen eine gemeinsame Erklärung abgegeben.

„Wir sind der Meinung, dass die seit 11 Jahren andauernde, beispiellose Blockade im Rat der Europäischen Union nicht länger toleriert werden kann und darf. Die Aufhebung der Kontrollen an den Binnengrenzen Bulgariens und Rumäniens ist sowohl für die Wirtschaft und die Sicherheit beider Länder als auch für die EU von entscheidender Bedeutung. Die technische Bereitschaft unserer Länder, ihre Außengrenzen zu schützen, wurde von der Europäischen Kommission bereits 2011 bestätigt. Wir, die bulgarischen Vertreter im Europäischen Parlament, fordern den Rat der Europäischen Union auf, eine Entscheidung zu treffen, die auf der Erfüllung objektiver Kriterien beruht“, heißt es in dem Dokument.

mehr aus dieser Rubrik…

Die Wetteraussichten für Mittwoch, den 30. November

Am Mittwoch bleibt es bewölkt. Leichter Regen fällt hauptsächlich in Südbulgarien und etwas Schnee in der Vorbalkanregion. Im Laufe des Tages nehmen die Niederschläge in der Donauebene und der Dobrudscha ab. Die Tiefstwerte liegen zwischen 0 und 5°C,..

veröffentlicht am 29.11.22 um 19:45

Protest gegen Wiedereinführung der Papierstimmzettel

Bürger, die gegen die Wiedereinführung der Papierstimmzettel sind, haben den Verkehr vor dem Parlamentsgebäude in Sofia blockiert. Ihrer Meinung nach wird die Wiedereinführung der Papierstimmzettel die kontrollierte Stimmabgabe und die große Zahl..

veröffentlicht am 29.11.22 um 19:29
Galab Donew

Premier Donew: Es gibt keine Äußerung der Regierung, dass Bulgarien „vor einem Krieg steht"

Der Ministerrat hat sich nicht dahingehend geäußert, dass unser Land „vor einem Krieg steht“. Das erklärte der geschäftsführende Premierminister Galab Donew während der parlamentarischen Kontrolle als Antwort auf eine Frage der BSP-Vorsitzenden..

veröffentlicht am 29.11.22 um 18:57