Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Präsident Radew fordert funktionierendes Parlament und stabile Regierung

Staatspräsident Rumen Radew
Foto: Archiv Präsidialamt

„Ein geeintes Europa sollte Russlands Krieg in der Ukraine nicht gleichgültig gegenüberstehen. Seine Eskalation ist die größte Gefahr seit dem Zweiten Weltkrieg“, sagte der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew nach dem Treffen der Arraiolos-Gruppe in Malta.

Zu den jüngsten Parlamentswahlen in Bulgarien sagte er, dass das Ergebnis keine einfache Koalitionsbildung erlaube, aber die Menschen Dialog, Verständnis, Vernunft und das Finden gemeinsamer Lösungen und Interessen erwarten, denn Bulgarien brauche ein funktionierendes Parlament und eine stabile Regierung.

Radew forderte die Parteien auf, keine Angst davor zu haben, trotz des sich anbahnenden harten Winters die Regierung des Landes zu übernehmen, da das Übergangskabinett eine stabile Grundlage geschaffen habe, um das Land ohne Schwierigkeiten durch diese Periode zu bringen.


mehr aus dieser Rubrik…

Wessela Tschernewa

Beraterin von Ex-Ministerpräsident kritisiert bulgarische Politik gegenüber Skopje

Zwischen Bulgarien und Nordmazedonien gibt es einen Mechanismus, um Spannungen abzubauen und Ausbrüche von Hass rechtzeitig zu erkennen . Es handelt sich um ein Protokoll zwischen beiden Außenministerien aus dem Jahr 2022, das aber nie angewandt..

veröffentlicht am 27.01.23 um 12:03

Abgeordnete gedenken Holocaust-Opfer mit Schweigeminute

Das bulgarische Parlament begann seine heutige Sitzung mit Erklärungen und einer Schweigeminute in Angedenken an die Opfer des Holocaust . Der Internationale Tag des Gedenkens an die Opfer des Holocaust am 27. Januar wurde 2005 von der UNO anlässlich..

veröffentlicht am 27.01.23 um 10:59
Ursula von der Leyen

Widersprüchliche Signale der EU zum Schutz der bulgarisch-türkischen Grenze

Die bulgarisch-türkische Grenze sollte eine Priorität bei der Stärkung der wichtigsten Außengrenzen der EU durch gezielte Maßnahmen sein, die auch anderen interessierten Mitgliedstaaten offenstehen. Dies geht aus einem Schreiben der Präsidentin der..

veröffentlicht am 27.01.23 um 10:21