Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Atanassowa von GERB-SDS: Zeit für Kontroversen abgelaufen

„Wir müssen uns bemühen, die jetzige parlamentarische Zusammensetzung so lange wie möglich zu erhalten“

Dessislawa Atanassowa
Foto: Ani Petrowa

Gespräche zwischen den politischen Kräften und die Suche nach Gemeinsamkeiten trotz konträrer Positionen seien die einzige Chance für die 48. Volksversammlung, betonte in ihrer Rede im Plenarsaal Dessislawa Atanassowa von der Fraktion GERB-SDS. Ihr zufolge befände sich Bulgarien in einer derart kritischen Lage, dass sich Politiker keine „kindischen Machtkämpfe oder Populismus“ mehr leisten können, der daran grenzt, den Staat bewusst in den Bankrott und unsere Gesellschaft in die Anarchie zu treiben.

„Die jetzige parlamentarische Zusammensetzung ist für niemanden bequem, aber wir sind dennoch verpflichtet, zu versuchen, das Land durch die Krisen zu führen. Dieses Vorgehen, das jeden von uns enormen Aufwand und Unannehmlichkeiten kosten wird, ist die einzige Chance, dass die 48. Volksversammlung nicht scheitern wird.“

Politischer Mut bedeute heute, so die Abgeordnete, Übereinstimmungen mit denen zu suchen, gegen die die eigenen Wähler gestimmt haben.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

Nationaler Streik in Zypern zur Anpassung der Löhne an die Inflation Am Donnerstag, dem 26. Januar, legten Tausende von Beschäftigten des öffentlichen und privaten Sektors in Zypern, darunter auch Beamte und Journalisten, für drei Stunden..

veröffentlicht am 27.01.23 um 17:22

Erneut vorgezogene Wahlen – kein Ausweg aus politischem Labyrinth in Sicht

Bulgarien bereitet sich bereits auf die fünften Parlamentswahlen in rund zwei Jahren vor, nachdem sich das politische Roulett zur Regierungsbildung erneut ergebnislos drehte. Am Dienstag dieser Woche (24. Januar) wird die „Bulgarische Sozialistische..

veröffentlicht am 24.01.23 um 09:55

Blickpunkt Balkan

Leistungsstarkes Gaskraftwerk entsteht in Alexandroupolis Der griechische Ministerpräsident Kyriakos Mitsotakis stellte das Regierungsprogramm zur Entwicklung Ostmakedoniens und Thrakiens bis 2030 vor. Der Plan umfasst mehr als 360..

veröffentlicht am 20.01.23 um 11:30