Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

„Bulgarischer Fortschritt“: Bulgarien sollte Niederlande in europäischen Institutionen boykottieren

Nadeschda Samardschiewa
Foto: BGNES

„Bulgarischer Fortschritt“ hat einen Entscheidungsentwurf vorgelegt, in dem die Volksversammlung aufgefordert wird, den Premierminister und die Minister zu verpflichten, im EU-Rat gegen alle Vorschläge und Initiativen der Niederlande zu stimmen. 

Die Initiative sei eine Gegenmaßnahme gegen die Blockade unseres Landes für Schengen, wurde aus einer Erklärung der PP der Partei deutlich. Die stellvertretende Parlamentspräsidentin und Abgeordnete von „Bulgarischer Fortschritt“ Nadeschda Samardschiewa empfahl dem bulgarischen Staat, sich angemessen zu verhalten, und betonte, dass unser Land nach Ansicht der europäischen Institutionen die Kriterien für den Beitritt zum Schengen-Raum erfüllt hat.

Wassil Welew, Vorstandsvorsitzender der bulgarischen Vereinigung des Industriekapitals, forderte unser Land heute ebenfalls auf, sein Veto gegen niederländische Initiativen in der EU einzulegen und keine Waren mehr aus den Niederlanden zu kaufen.

mehr aus dieser Rubrik…

Jeder fünfte Bulgare saß schon einmal im Auto mit angetrunkenen Fahrer am Steuer

Laut einer Studie der Meinungsforschungsagentur „Trend“, durchgeführt im Auftrag der Zeitung „24 Tschasa“, sind ein Fünftel der Bulgaren in einem Auto mitgefahren, dessen Fahrer mit Alkohol missbraucht hat. 275.000 Menschen oder 5 Prozent saßen..

veröffentlicht am 02.02.23 um 12:21

Abgeordnete verurteilen Gewalt gegen mazedonische Bulgaren in Nordmazedonien

Das Parlament verurteilte die Gewaltakte gegen Bulgaren in Nordmazedonien und insbesondere das schwere Verbrechen gegen den Sekretär des bulgarischen Kulturklubs Hristiyan Pendikov . Die Abgeordneten forderten die Institutionen auf, die nötigen..

veröffentlicht am 02.02.23 um 11:10
Staatspräsident Rumen Radew

Bisherige Übergangsregierung von Präsident Radew bestätigt

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew ernannte die neue Übergangsregierung, löste das Parlament auf und setzte die vorgezogenen Parlamentswahlen für den 2. April an. An der Spitze des Kabinetts bleibt Galab Donew, dessen Arbeit von den Ministern..

veröffentlicht am 02.02.23 um 09:47