Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

„Bulgarischer Fortschritt“: Bulgarien sollte Niederlande in europäischen Institutionen boykottieren

Nadeschda Samardschiewa
Foto: BGNES

„Bulgarischer Fortschritt“ hat einen Entscheidungsentwurf vorgelegt, in dem die Volksversammlung aufgefordert wird, den Premierminister und die Minister zu verpflichten, im EU-Rat gegen alle Vorschläge und Initiativen der Niederlande zu stimmen. 

Die Initiative sei eine Gegenmaßnahme gegen die Blockade unseres Landes für Schengen, wurde aus einer Erklärung der PP der Partei deutlich. Die stellvertretende Parlamentspräsidentin und Abgeordnete von „Bulgarischer Fortschritt“ Nadeschda Samardschiewa empfahl dem bulgarischen Staat, sich angemessen zu verhalten, und betonte, dass unser Land nach Ansicht der europäischen Institutionen die Kriterien für den Beitritt zum Schengen-Raum erfüllt hat.

Wassil Welew, Vorstandsvorsitzender der bulgarischen Vereinigung des Industriekapitals, forderte unser Land heute ebenfalls auf, sein Veto gegen niederländische Initiativen in der EU einzulegen und keine Waren mehr aus den Niederlanden zu kaufen.



Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Beratungsgespräche beim Präsidenten laufen heute weiter

Gemäß Verfassung setzt Präsident Rumen Radew die Beratungsgespräche mit Vertretern der Fraktionen im 50. Parlament fort, bevor er den ersten Auftrag zur Bildung eines neuen Kabinetts erteilt.  Nachdem er sich am Montag mit den Fraktionen von GERB-SDS,..

veröffentlicht am 25.06.24 um 07:05

Wetteraussichten für Dienstag, den 25. Juni

Am Dienstag wird es vormittags meist sonnig sein. Am Nachmittag ziehen Wolken auf und stellenweise, vor allem in West- und Zentralbulgarien, wird es zu kurzen Regenfällen und Gewittern kommen. In Ostbulgarien wird ein leichter bis mäßiger..

veröffentlicht am 24.06.24 um 19:45

Wasrazhdane fordert dritten Regierungsauftrag, obwohl die ersten beiden noch nicht vergeben wurden

Die Partei "Wasrazhdane" wird bei den Beratungsgesprächen beim Präsidenten Rumen Radew am Dienstag darauf bestehen, das dritte Mandat zur Regierungsbildung zu erhalten. Nach Ansicht der Partei könne die neue Regierung von allen parlamentarischen..

veröffentlicht am 24.06.24 um 18:25