Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

UNO erwartet Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Bulgarien

Foto: Archiv

Der Krieg in der Ukraine stellt die Weltwirtschaft auf die Probe und UN-Experten prognostizieren für 2023 das langsamste Wachstum im letzten Jahrzehnt.

Für Bulgarien wird eine Verlangsamung des Wachstums von den veranschlagten 3 Prozent im Jahr 2022 auf 1,5 Prozent im Jahr 2023 prognostiziert. Laut diesem Indikator gehört das Land zu den Spitzenreitern in der EU, denn für die gesamte Gemeinschaft beträgt das prognostizierte Wachstum 0,2 Prozent im Jahr 2023. Im Jahr 2024 soll sich das Wachstum der bulgarischen Wirtschaft auf 3 Prozent beschleunigen.

Die Inflation in unserem Land werde sich voraussichtlich von den erwarteten 14 Prozent im Jahr 2022 auf 7,5 Prozent im Jahr 2023 verlangsamen und im Jahr 2024 auf 3,2 Prozent fallen.

Der Arbeitsmarkt solle stabil bleiben. Nach UN-Berechnungen lag die Arbeitslosigkeit im Jahr 2022 bei 5,3 Prozent und werde in diesem Jahr auf 4,3 Prozent absinken.




Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Wärmekraftwerk Mariza Ost 3 stellt Betrieb ein

Das Wärmekraftwerk "ContourGlobal Maritsa East 3", eines der beiden so genannten "amerikanischen Kraftwerke", hat seinen Betrieb eingestellt. Der Grund ist das Auslaufen des langfristigen Vertrags mit der Nationalen Elektrizitätsgesellschaft..

veröffentlicht am 21.02.24 um 13:35

Idee für Bau von Wasserkraftwerk und Brücke an der Donau wird neu aufgerollt

Die Nationale Elektrizitätsgesellschaft (NEK) habe zusammen mit der rumänischen Hidroelectrica das Projekt für ein Wasserkraftwerk an der Donau zwischen Nikopol und Turnu Magulare aktualisiert, gab der bulgarische Energieminister Rumen Radew vor..

veröffentlicht am 14.02.24 um 11:07

Wirtschaft wird in den nächsten 5 Jahren eine halbe Million neuer Fachkräfte brauchen

Mittelfristig erwarten die Unternehmen ein hohes Wirtschaftswachstum und werden daher 243.000 Hochschulabsolventen und 245.000 Personen mit Fachausbildung benötigen. Für die Bereiche Handel, Tourismus und Verkehr werden 194.000 Angestellte gebraucht..

veröffentlicht am 12.02.24 um 11:48