Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Werte von PP-DB lassen keine Unterstützung einer GERB-Regierung zu

Foto: BGNES

Alle Parteien in der Koalition „Wir setzen die Veränderung fort-Demokratisches Bulgarien“ (PP-DB) haben beschlossen, eine Regierung mit dem Mandat oder der Beteiligung der GERB-Partei nicht zu unterstützen. 

Das erklärte auf einer Pressekonferenz Assen Wassilew, Ko-Vorsitzender der PP.

Er betonte, dass bei den letzten Wahlen fünfmal mehr ungültige Stimmzettel abgegeben wurden, nämlich mehr als 45.000 gegenüber 9.000 bei den vorherigen Wahlen. Assen Wassilew brachte seine Unzufriedenheit darüber zum Ausdruck, dass in 17 Prozent der Wahllokale eine Diskrepanz zwischen den von der Maschine registrierten und den in den Protokollen verzeichneten Stimmen besteht. Er fügte hinzu, dass es korrigierte Protokolle und ein systemisches Problem bei der Durchführung und Abrechnung der Wahlen gebe.

Unsere Entscheidung, die GERB nicht zu unterstützen, basiert auf unterschiedlichen Werten, so der Ko-Vorsitzende der PP, Kiril Petkow.

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für Freitag, den 23. Februar

  Am Freitag werden die Mindesttemperaturen in Bulgarien zwischen 0°C und 5°C, in Sofia 2°C. Im Laufe des Tages wird es vielerorts aufgelockert bewölkt bis sonnig. Über den äußersten südlichen Gebieten wird es mehr Wolken geben, aber nur..

veröffentlicht am 22.02.24 um 19:45

Emmanuel Macron spricht Premier Denkow seinen Dank aus

„Lieber Nikolaj, vielen Dank, dass Sie nach Paris gekommen sind und diesen mutigen Kampf für Reformen und eine proeuropäische Politik für Bulgarien und Europa geführt haben“, postete der französische Präsident Emmanuel Macron auf Bulgarisch auf..

veröffentlicht am 22.02.24 um 18:45

Auf den Tisch der Bulgaren kommen zu viele importierte Lebensmittel, die nicht immer gesund sind

In Plowdiw fand die Nationale wissenschaftliche und praktische Konferenz über die Probleme der Lebensmittelindustrie statt. Bei der Eröffnung der Konferenz wies der Minister für Landwirtschaft und Ernährung, Kiril Watew, darauf hin, dass einer der..

veröffentlicht am 22.02.24 um 18:20