Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Werte von PP-DB lassen keine Unterstützung einer GERB-Regierung zu

Foto: BGNES

Alle Parteien in der Koalition „Wir setzen die Veränderung fort-Demokratisches Bulgarien“ (PP-DB) haben beschlossen, eine Regierung mit dem Mandat oder der Beteiligung der GERB-Partei nicht zu unterstützen. 

Das erklärte auf einer Pressekonferenz Assen Wassilew, Ko-Vorsitzender der PP.

Er betonte, dass bei den letzten Wahlen fünfmal mehr ungültige Stimmzettel abgegeben wurden, nämlich mehr als 45.000 gegenüber 9.000 bei den vorherigen Wahlen. Assen Wassilew brachte seine Unzufriedenheit darüber zum Ausdruck, dass in 17 Prozent der Wahllokale eine Diskrepanz zwischen den von der Maschine registrierten und den in den Protokollen verzeichneten Stimmen besteht. Er fügte hinzu, dass es korrigierte Protokolle und ein systemisches Problem bei der Durchführung und Abrechnung der Wahlen gebe.

Unsere Entscheidung, die GERB nicht zu unterstützen, basiert auf unterschiedlichen Werten, so der Ko-Vorsitzende der PP, Kiril Petkow.

mehr aus dieser Rubrik…

Wassil Boschkow

Unter Hausarrest gestellter Geschäftsmann Wassil Boschkow mit neuem politischen Projekt

Der Geschäftsmann Wassil Boschkow, der derzeit wegen mehrerer Anklagen unter Hausarrest steht (darunter über eine halbe Milliarde Lewa an nicht gezahlten Steuern aus Glücksspielaktivitäten), kündigte die Gründung einer nationalen Bewegung unter dem..

veröffentlicht am 29.02.24 um 14:55

Bulgarien in der Freedom House-Rangliste als freies Land eingestuft

Bulgarien wird in dem am 29. Februar von der amerikanischen Nichtregierungsorganisation Freedom House veröffentlichten Bericht über den Zustand der Freiheiten und Rechte in der Welt als freies Land definiert. Es hat 78 von 100 möglichen Punkten..

veröffentlicht am 29.02.24 um 13:30

Nikolaj Denkow: Bulgarien wird keine Truppen in die Ukraine oder nach Moldawien entsenden

Bulgarien hat nie über die Entsendung bulgarischer Truppen in die Ukraine diskutiert und hat auch nicht die Absicht, das zu tun, erklärte Premierminister Nikolaj Denkow als Antwort auf eine Frage im Parlament. Der Premier wies zurück, dass die..

veröffentlicht am 29.02.24 um 11:28