Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

166 Abgeordnete bringen Gesetzentwurf für Verfassungsänderungen ein

Foto: Ani Petrowa

Die Parlamentsfraktionen von „Wir setzen die Veränderung fort - Demokratisches Bulgarien, GERB-SDS und DPS haben in der Verwaltung des Parlaments ein gemeinsames Projekt für Verfassungsänderungen eingebracht. Der Gesetzentwurf wurde von 166 von insgesamt 240 Abgeordneten unterzeichnet. 
Das Projekt spaltet den Obersten Justizrat in ein Kollegium aus Richtern und ein aus Staatsanwälten, schränkt die Vollmachten des Generalstaatsanwalts ein und erklärt den 24. Mai, Tag der bulgarischen Schrift und Kultur zum Nationalfeiertag. Bei der Einsetzung einer Übergangsregierung soll der Präsident den Premier der Übergangsregierung aus dem Kreis des Präsidenten des aufgelösten Parlaments, des Gouverneurs der Nationalbank und des Präsidenten des Obersten Kassationsgerichtshofs wählen.
Deljan Peewski von der DPS stellte klar, dass die DPS auf ihr eigenes Projekt für Veränderungen verzichtet habe, damit es bis Ende des Jahres eine neue Verfassung und eine Justizreform gebe. 

mehr aus dieser Rubrik…

Rumen Radew

Rumen Radew: Wir können keine Entscheidungen treffen, die den Konflikt in der Ukraine ausweiten

Der bulgarische Präsident Rumen Radew nahm auf Einladung des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan an der dritten Ausgabe des Diplomatischen Forums in Antalya teil. Das Thema der internationalen Veranstaltung ist die Förderung der Diplomatie als..

veröffentlicht am 01.03.24 um 18:06

PP-DB fordern GERB auf, Regeln für Anti-Korruptions-Kommission gemeinsam im Parlament einzubringen

Die Koalition „Wir setzen die Veränderung fort“ und Demokratisches Bulgarien haben (PP-DB) hat GERB aufgefordert, am 5. März gemeinsam die Regeln für die Ernennung der Mitglieder der Anti-Korruptions-Kommission dem Parlament vorzulegen.  Die..

veröffentlicht am 01.03.24 um 16:24
Kornelia Ninowa

Skandal im Parlament wegen Einwanderern

Heftige Debatten im Plenum verursachten die von der BSP vorgelegten Informationen über 23 Migranten, die am 8. Februar dieses Jahres per Charter von München nach Sofia zurückgeschickt wurden. Die BSP-Vorsitzende Kornelia Ninowa fragte Außenminister..

veröffentlicht am 01.03.24 um 14:00