Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Landwirte drohen mit Protest

Foto: BGNES

Fünf Branchenverbände aus der Landwirtschaft fordern die sofortige Auszahlung der nicht erhaltenen Beihilfen für die Auswirkungen der Importe von Agrarprodukten aus der Ukraine, informierte die BNR-Reporterin Wesselina Milanowa. Die Branchenorganisationen brachten ihre Unzufriedenheit auf einer Pressekonferenz in der BTA zum Ausdruck, die unter dem Motto "Widersetzen wir uns der Zerstörung der bulgarischen Milchwirtschaft und des Anbaus von Treibhausgemüse" lief. Die Landwirte halten die finanzielle Unterstützung durch den Staat für unzureichend und alarmieren, dass die bulgarische Viehzucht untergeht. Allein in den letzten zehn Monaten haben 48 Kuhbetriebe Konkurs angemeldet. Die Milchverarbeitung im Land ist in den letzten vier Monaten um 13.000 Tonnen zurückgegangen, zeigen die Statistiken der Viehzuchtorganisationen.
Die verärgerten Landwirte kündigten an, dass sie am Donnerstag einen Protestmarsch vom Landwirtschaftsministerium zum Ministerrat in Sofia organisieren, in der Hoffnung, dass Premierminister Nikolaj Denkow ihre Probleme zur Kenntnis nimmt. Eine weitere ihrer Forderungen ist der Rücktritt von Agrarminister Kiril Watew. Der Agrarminister behauptet hingegen, dass es sich bei den Unzufriedenen um Großbauern handelt, die das meisten Geld von allen Landwirten kassieren.

mehr aus dieser Rubrik…

BNB erwartet Wirtschaftswachstum und weitere Immobilieninvestitionen

Die Bulgarische Nationalbank BNB geht davon aus, dass die Verlangsamung des Wirtschaftswachstums stoppt. In der ersten Hälfte des Jahres 2024 wird die Wirtschaft aufgrund der verbesserten Aussichten für die Auslandsnachfrage nach bulgarischen Waren..

veröffentlicht am 26.02.24 um 11:02

Parlament billigt Verhandlungen mit Hyundai über neue Reaktorblöcke im KKW Kosloduj

Nach langen Debatten hat das Parlament den Auftrag erteilt, bis zum 15. April Verhandlungen zwischen dem Kernkraftwerk „Kosloduj -Neue Kapazitäten“ und „Hyundai Engineering & Construction Co.“ durchzuführen. „Hyundai“ wurde in die engere..

veröffentlicht am 23.02.24 um 13:58

Hyundai fürchtet unlauteren Wettbewerb beim KKW Kosloduj

Das Parlament lehnte einen Antrag auf eine außerordentliche Prüfung des Beschlussentwurfs über den Bau neuer Kapazitäten im KKW Kosloduj ab. Der Vorsitzende des Energieausschusses, Deljan Dobrew, forderte das Parlament auf, den bereits von den..

veröffentlicht am 22.02.24 um 11:28