Die junge Geigerin Zornitsa Ilarionova zwischen Wettbewerben und Konzerten

Foto: plevenphil.com

An diesem Samstag wird das Orchester des Klassik FM Radios im hauptstädtischen Bulgaria-Saal ein interessantes Konzert geben. Auf dem Programm stehen die „Die vier Jahreszeiten“ von zwei verschiedenen Komponisten zweier verschiedener Epochen und Stile. Die Rede ist von Antonio Vivaldi und von Astor Piazzolla, dessen „Jahreszeiten“ nicht in Venedig der 20er Jahre des 18. Jahrhunderts, sondern in Buenos Aires, rund 250 Jahre später entstanden sind. Um eine Brücke zwischen beiden Werken zu schlagen, wurden die Jahreszeiten Piazzollas für Violine und Orchester umgeschrieben. Die Violinsoli übernehmen in Piazzollas Werk der in Bulgarien geborene Vesko Eschkenazy und bei Vivaldi vier junge Geigenvirtuosen, unter ihnen Zornitsa Ilarionova, die wir näher vorstellen wollen.

Das Jahreszeiten-Konzert im Bulgaria-Saal ist nur eines von vielen aufregenden Erlebnissen im Künstlerleben der jungen Geigerin Zornitsa Ilarionova. Nach dem Abschluss am Musikgymnasium in Sofia, setzte sie ihre Ausbildung an der Königlichen Musikschule in Madrid (Escuela Superior de Música Reina Sofía) in der Violinklasse von Prof. Zakhar Bron und an der Neuen Bulgarischen Universität in Sofia fort. Bisher hat sie nicht nur in ihrer Heimat Bulgarien, sondern auch in Spanien, Frankreich, Deutschland, Belgien, Russland einigen anderen Ländern Konzerte gegeben. Zornitsa Ilarionova hat bereits einige angesehene Preise erhalten, die neuesten erst vor wenigen Tagen:

In den vergangenen zwei Wochen hatte ich das Glück, gleich vier internationale Auszeichnungen zu erhalten“, erläutert die Geigerin. „Die erste Auszeichnung – der Große Preis, wurde mir auf dem Wettbewerb „Musik und Erde“ in Sofia zuteil. Dieser Preis hat mir einen Konzertauftritt in der nächsten Saison in Paris beschert, der auch aufgezeichnet werden soll. Nach der Preisverleihung reiste ich bereits am nächsten Tag in die Türkei, wo ich mich am dortigen Wettbewerb „Suna Kan“ in Ankara beteiligte. Der Ausscheid fand in drei Runden statt, wobei das Programm ausgesprochen schwer war. Dennoch schaffte ich es, auf den 2. Platz zu kommen, was für mich eine hohe Ehre ist. Nur wenige Stunden nach der Zeremonie in Ankara erreichte mich die Nachricht, dass ich im internationalen Online-Wettbewerb „eMuse“ den 1. Preis errungen habe. Die vierte Auszeichnung war dann der 3. Preis des Internationalen Musikwettbewerbs in Berlin „Rising Stars Grand Prix“.“

Im vergangenen Jahr beendete Zornitsa Ilarionova eine Weiterbildung in Spanien. Im kommenden Monat wird sie wiederum ihr Diplom an der Neuen Bulgarischen Universität in Sofia machen. Was hat ihr diese intensive Ausbildungsperiode gegeben, fragten wir die junge Geigerin.

Es war alles sehr interessant für mich“, antwortet Zornitsa Ilarionova. „Ich konnte zwei verschiedene Geigenschulen (im Sinne von Spielweise) beobachten und konnte mich entscheiden, welche der beiden für mich geeigneter ist. Besonders dankbar bin ich meinen Lehrern – Prof. Zakhar Bron in Spanien und Prof. Mario Hossen in Bulgarien, die mir sehr viel gegeben haben. Die Ausbildung bei ihnen hat sich als eine wertvolle Grundlage für meine weitere Laufbahn als Interpretin und als Bedingung für meinen Erfolg auf verschiedenen Wettbewerben erwiesen. Ein konzertierender Musikkünstler muss einen eigenen Interpretationsstil besitzen. Der Kontakt mit bedeutenden Interpreten führt wiederum zur Herausbildung eines individuellen Stils. Es ist schwer, in der Teilnahme an einem Wettbewerb lediglich einen Auftritt und die Präsentation des eigenen Musizierstils zu sehen. Ich bemühe mich, zwischen Wettbewerben und Konzerten keinen Unterschied zu machen. Die Musik bleibt überall Musik und der Musiker muss ihre Botschaft weitergeben, unabhängig des Anlasses für sein Spiel. Wenn er auf dem Podium steht, muss der Künstler in jedem Augenblick seines Vortrags ein solcher bleiben. Ich bin übrigens davon überzeugt, dass die Lehrer eines Musikers für ihn nie in die Vergangenheit versinken. Meine Mutter steht mit ihrer enorm großen Unterstützung stets neben mir. Sie ist nicht nur meine erste Geigenlehrerin, sondern auch meine beste Musikfreundin.

Übersetzung: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Moni Simeonov – stets aufgeregt bei Auftritten in seiner Heimat Bulgarien

Moni Simeonov lebt und arbeitet seit rund zwei Jahrzehnten in den USA. Er war 15 Jahre alt, als er zum ersten Mal in dieses Land ging – damals auf Einladung und mit der Unterstützung, die ihm einer seiner Geigenlehrer gab. 2009 gewann er das..

veröffentlicht am 24.04.18 um 15:16

"Radiokinder" und populäre Musiker gestalten Frühlings-Jazzprogramm

Die jüngsten Künstler unseres Hauses laden heute im Studio Nr. 1 des Bulgarischen Nationalen Rundfunks zu einem bunten Frühlingskonzert ein. Die meisten Lieder, die ins Programm aufgenommen wurden, stammen von bulgarischen Komponisten. Die..

veröffentlicht am 23.04.18 um 15:05

Alexander Somov: „Der größte Preis ist das Publikum und das Konzerterlebnis“

Der Cellist Alexander Somov ist nicht nur ein überaus erfolgreicher Instrumentalist, sondern auch ein anerkannter Pädagoge. Bereits als Teenager machte er seine ersten Aufnahmen am Bulgarischen Nationalen Rundfunk; seitdem spielt er regelmäßig mit..

veröffentlicht am 22.04.18 um 13:45