„Die Zeit schaut mit 10 Augen“ durch das Objektiv von Nikolaj Ninow

Autor:
„Die Teufelsmühlen“, unweit des Dorfes Stojanowo im Nordwesten Bulgariens

Megalithen, Urdolmene, anthropomorphe Steingiganten – den Märchen entsprungen, doch weiterhin in Verborgenheit und verschont vom Touristenandrang.

„Die Brüder“, Dorf Rosowez, Zentralbulgarien

In seinem zweiten Buch stellt Nikolaj Ninow weitere Augen/Fallen/Herausforderungen der Zeit vor, die einem helfen, sich als Zeitreisender zu fühlen und wenigstens eine vage Vorstellung von der tiefen Vergangenheit zu erhalten.

„Tschatschin kamak“, Belogradtschik, Nordwestbulgarien

Stätten ritueller Handlungen, Hüter, Herren der Naturgewalten, aber auch Ortsnamen mit Steinen sind die Haupthelden des Bildbandes.

„Die Platte“, Dorf Zlatosel, Zentralbulgarien

Durchbrochen, gewunden oder in Reih und Glied – Steine mit einer Masse von 50 bis 60 Tonnen.

„Der Löwenkopf“, Dorf Simniza, Südostbulgarien

Die meisten dieser beeindruckenden Steingebilde, an denen uralte Zivilisationen Hand angelegt haben, können von den meisten Menschen nur schwer erreicht werden, was wiederum ein Glücksumstand ist, denkt man an ihre Erhaltung.

„Hüter“, Tschelopetschka-Baba-Gipfel, Balkangebirge

Das Buch enthält die genauen GPS-Koordinaten, was eine künftig neue Tourismusart – mit Drohnen erahnen lässt. Doch das ist noch Zukunftsmusik; die Leser müssen sich vorerst mit dem Bildband zufrieden geben.

„Der Hüter“, Die Felsen von Belogradtschik, Nordwestbulgarien

Bei einigen Aufnahmen entdeckt man erst beim zweiten Hinschauen ganz interessante Dinge, wie beispielsweise ein „Gesicht“, ganz im Geist des ersten Bildbandes von Nikolaj Ninow „Erlebte Träume“.

Felsenprofil, Tschelopetschka-Baba-Gipfel, Balkangebirge

Nicht zufällig wird in vielen Sprachen für Bilder und Vorstellungen im Schlaf, wie auch für sehnlichste Wünsche dasselbe Wort – Traum, verwendet. In seinem neuen Buch „Die Zeit schaut mit 10 Augen“ wendet sich Ninow an „Erforscher“, denen die Träume Erfüllung im Leben bringen.

„Das Herz“, Sredna-gora-Gebirge, Zentralbulgarien und „Die Zeitfalle“, Dorf Dewenzi, Nordwestbulgarien

Im Megalith „Das Herz“ werden sie sich mit Sicherheit wiederentdecken.

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

Verwandte Beiträge

Hüter der Heiligtümer

Ihre versteinerten Gesichter sind riesig. Inwieweit sie von den Naturgewalten und durch menschliches Genie geschaffen wurden - wissen wir nicht. Sie sind jedoch eine Tatsache. Auf den Fotos im Buch von Nikolaj Ninow "Erlebte Träume" gleichen sie..

veröffentlicht am 22.04.15 um 15:12
mehr aus dieser Rubrik…

Bulgarisches Licht strahlt in den Bildern von Petja Petrowa im fernen Aachen

1.600 km Entfernung und 17 Jahre weitab von der Heimat konnten den bulgarischen Wurzeln der Künstlerin Petja Petrowa nichts anhaben. Ihre Liebe zu allem, was bulgarisch ist, wächst sogar von Jahr zu Jahr. Auch für sie gilt: Je mehr sie in der Welt..

veröffentlicht am 17.09.17 um 10:35

Elisabeth Christowa – Lisa malt Bilder nach van Goghs Manier für ersten Ölgemälde-Trickfilm „Loving Vincent“

Die Bilder, das Leben, die Worte von Vincent van Gogh gehen ihnen ins Blut über und so erleben sie seine letzten Atemzüge und seinen mysteriösen Tod mit. Mit der lyrischen Sprache der Liebe empfinden 125 Künstler aus unterschiedlichen Ländern..

veröffentlicht am 08.09.17 um 16:03

Im Atelier von Rossitza Sankowa kann sich jeder an die Töpferscheibe setzen

Die Hände in den Ton graben, um die Botschaften der Urgeschichte zu erkunden und sie dann in die Gegenwartssprache zu übersetzen… und einen Teil der eigenen Seele in Ton zu formen. Tagtäglich schöpft Rossitza Sankowa aus formlosem Ton..

veröffentlicht am 01.09.17 um 15:41