Geschichtsmuseum in Pasardschik zeigt gerettete Kunstschätze

Foto: Walentina Apostolowa

In den vergangenen fünf Jahren wurden in Südbulgarien über 4.000 Kulturgegenstände beschlagnahmt, die sich im Besitz von Schatzgräbern befunden haben. Sie sind nunmehr Teil der Sammlungen der Geschichtsmuseen der Städte Pasardschik und Septemwri.

300 dieser geretteten historischen Kunstschätze werden in einer Sonderausstellung in Pasardschik gezeigt. Die Exponate stammen aus verschiedenen Epochen und sind in ihrem Entdeckungszustand ausgestellt. Bemerkenswert ist eine Bronzestatuette aus dem 2. bis 3. Jahrhundert. Sie stellt eine Frau, wahrscheinlich eine römische Bürgerin dar. Zur Exposition gehören verschiedene Keramikgefäße und Silberringe.

Bis Ende des Jahres sollen dem Geschichtsmuseum von Pasardschik weitere sichergestellte Kulturgegenstände aus illegalem Besitz übergeben werden.

mehr aus dieser Rubrik…
Die Überreste der Festungsmauer

Mittelalterliches Urwitsch-Kloster soll wiedererstehen

Die Überreste der mittelalterlichen bulgarischen Festung Urwitsch bei Kokaljane befinden sich auf einem Felsen des Losen-Gebirges am rechten Ufer des Iskar-Flusses. Der Fluss macht an dieser Stelle einen malerischen Bogen um den hohen Felsen, der..

veröffentlicht am 11.11.17 um 09:20

Erzengel Michael – Hüter der Seelen und des Gesetzes Gottes

Laut Kirchentraditionen begehen die orthodoxen Christen in Bulgarien am 8. November den Tag der Erzengel. Laut christlichen Vorstellungen gibt es insgesamt sieben Erzengel, von denen jeder eine spezielle Mission hat. Der Gott am nächsten stehende unter..

veröffentlicht am 08.11.17 um 13:21
Die Gedenkzeremonie zum 65. Jahrestag seit dem Märtyrertod der vier katholischen Geistlichen am Mahnmal der Opfer der Kommunismus in Sofia

Pater Paolo Cortesi: Der selige Ewgenij Bosilkow und die anderen erschossenen Geistlichen sind Aufklärer, die den Glauben befolgt und Gutes getan haben

Um 22.30 Uhr am 11. November 1952 wurden im Hof des Zentralgefängnisses in Sofia vier katholische Geistliche erschossen. Anstatt die Protokolle der gegen sie erdachten Prozesse zu unterzeichnen, haben sich Bischof Ewgenij Bosilkow und die Priester..

veröffentlicht am 06.11.17 um 16:20