Geschichtsmuseum in Pasardschik zeigt gerettete Kunstschätze

Foto: Walentina Apostolowa

In den vergangenen fünf Jahren wurden in Südbulgarien über 4.000 Kulturgegenstände beschlagnahmt, die sich im Besitz von Schatzgräbern befunden haben. Sie sind nunmehr Teil der Sammlungen der Geschichtsmuseen der Städte Pasardschik und Septemwri.

300 dieser geretteten historischen Kunstschätze werden in einer Sonderausstellung in Pasardschik gezeigt. Die Exponate stammen aus verschiedenen Epochen und sind in ihrem Entdeckungszustand ausgestellt. Bemerkenswert ist eine Bronzestatuette aus dem 2. bis 3. Jahrhundert. Sie stellt eine Frau, wahrscheinlich eine römische Bürgerin dar. Zur Exposition gehören verschiedene Keramikgefäße und Silberringe.

Bis Ende des Jahres sollen dem Geschichtsmuseum von Pasardschik weitere sichergestellte Kulturgegenstände aus illegalem Besitz übergeben werden.

mehr aus dieser Rubrik…
Die

Weltweit drittgrößte Sammlung osmanisch-türkischer Schriften befindet sich in Bulgariens Nationalbibliothek

Zum Bücherreichtum Bulgariens zählt auch das osmanisch-türkische Archiv, das in den Fonds der Nationalen Bibliothek „Hl. Kyrill und Methodius“ in Sofia aufbewahrt wird. Seine Grundlagen wurden mit der Gründung der Nationalbibliothek vor 140 Jahren..

veröffentlicht am 21.10.18 um 11:15

Neues Buch beleuchtet Rolle von Boris I. im Streit zwischen katholischer und orthodoxer Kirche

Westliche Forscher, die Interesse an der bulgarischen Geschichte bekunden und darüber schreiben, kann man an den Fingern einer Hand abzählen. Aus diesem Grund ist die Entdeckung eines Manuskripts unter der Überschrift „Die Bedeutung Bulgariens..

veröffentlicht am 21.10.18 um 10:05

Der heilige Iwan Rilski – himmlischer Beschützer Bulgariens

Am 19. Oktober ehrt das christlich-orthodoxe Bulgarien seinen himmlischen Beschützer, den heiligen Iwan Rilski. Er war der erste bulgarische Einsiedler und der Gründer des größten Klosters in Bulgarien, des Rila-Klosters, das zum UNESCO-Welterbe..

veröffentlicht am 19.10.18 um 15:04