Geschichtsmuseum in Pasardschik zeigt gerettete Kunstschätze

Foto: Walentina Apostolowa

In den vergangenen fünf Jahren wurden in Südbulgarien über 4.000 Kulturgegenstände beschlagnahmt, die sich im Besitz von Schatzgräbern befunden haben. Sie sind nunmehr Teil der Sammlungen der Geschichtsmuseen der Städte Pasardschik und Septemwri.

300 dieser geretteten historischen Kunstschätze werden in einer Sonderausstellung in Pasardschik gezeigt. Die Exponate stammen aus verschiedenen Epochen und sind in ihrem Entdeckungszustand ausgestellt. Bemerkenswert ist eine Bronzestatuette aus dem 2. bis 3. Jahrhundert. Sie stellt eine Frau, wahrscheinlich eine römische Bürgerin dar. Zur Exposition gehören verschiedene Keramikgefäße und Silberringe.

Bis Ende des Jahres sollen dem Geschichtsmuseum von Pasardschik weitere sichergestellte Kulturgegenstände aus illegalem Besitz übergeben werden.

mehr aus dieser Rubrik…

Wissenschaftler erarbeiten Karte mit geschichtsträchtigen Orten und Helden Bulgariens

Die Karte „Die Spuren heroischer Zeiten“, auf der 100 historische Orte in Bulgarien gekennzeichnet sind, wurde im Regionalen Geschichtsmuseum in der bulgarischen Donaustadt Russe vorgestellt. Sie wurde im Rahmen eines zweijährigen Projekts unter dem..

veröffentlicht am 21.04.18 um 14:15

93 Jahre seit dem blutigen Bombenanschlag in der Kirche "Hl. Nedelja" in Sofia

Am 16. April des Jahres 1925 wurde in Sofia der wohl blutigste Terroranschlag in der bulgarischen Geschichte verübt – Anarchisten zündeten eine Bombe in der Kathedrale "Hl. Nedelja" und töteten auf der Stelle rund 150 Menschen, mehr als 500 wurden..

veröffentlicht am 16.04.18 um 14:03

15. April – Tag des ungläubigen Thomas

Am ersten Sonntag nach der Auferstehung Christi wird einem der 12 Apostel gedacht, der für seine Zweifel bekannt ist. Als Christus auferstanden und seinen Jüngern erschienen ist, soll Thomas nicht anwesend gewesen sein. Als sie ihm später vom Erscheinen..

veröffentlicht am 15.04.18 um 09:05