Geschichtsmuseum in Pasardschik zeigt gerettete Kunstschätze

Foto: Walentina Apostolowa

In den vergangenen fünf Jahren wurden in Südbulgarien über 4.000 Kulturgegenstände beschlagnahmt, die sich im Besitz von Schatzgräbern befunden haben. Sie sind nunmehr Teil der Sammlungen der Geschichtsmuseen der Städte Pasardschik und Septemwri.

300 dieser geretteten historischen Kunstschätze werden in einer Sonderausstellung in Pasardschik gezeigt. Die Exponate stammen aus verschiedenen Epochen und sind in ihrem Entdeckungszustand ausgestellt. Bemerkenswert ist eine Bronzestatuette aus dem 2. bis 3. Jahrhundert. Sie stellt eine Frau, wahrscheinlich eine römische Bürgerin dar. Zur Exposition gehören verschiedene Keramikgefäße und Silberringe.

Bis Ende des Jahres sollen dem Geschichtsmuseum von Pasardschik weitere sichergestellte Kulturgegenstände aus illegalem Besitz übergeben werden.

mehr aus dieser Rubrik…
Das Dorf Arbale

"Zweiеinhalb Häuser" – Reise in die bulgarische Vergangenheit einer albanischen Region

Das Dorf Arbale liegt im Grenzgebiet Dolni Debar in Albanien, nur 4 km von der mazedonischen Stadt Debar. Schriftliche Zeugnisse über die demografische Zusammensetzung der Region aus dem Ende des 19., Anfang des 20. Jahrhunderts belegen, dass diese..

veröffentlicht am 16.01.18 um 16:03

Erster Band der „Geschichte der bulgarischen Militäraufklärung“ vorgestellt

Der 1. Band der „Geschichte der bulgarischen Militäraufklärung“ wurde in der Militärakademie „G.S. Rakowski“ in Sofia vorgestellt. Die Buchpräsentation ist der Auftakt einer Reihe von Events, die dem 110. Jubiläum der bulgarischen Militäraufklärung..

veröffentlicht am 14.01.18 um 12:10

Bulgarien verneigt sich vor dem Andenken Hristo Botews

Bulgarien begeht feierlich den 170. Geburtstag des genialen Poeten und Revolutionärs Hristo Botew, einer der am meisten verehrten bulgarischen Nationalhelden. Hristo Botew fiel während des Aprilaufstandes gegen die türkische Fremdherrschaft..

veröffentlicht am 08.01.18 um 16:22