Das Buch – ein Geschenk für die Seele

Es ist nicht einfach, seinen Nächsten das richtige Geschenk zu machen. Das sieht man vor allem an dem regen Umtausch in den Geschäften nach großen Festen wie Weihnachten. Es geht nicht nur darum, den Geschmack des Betreffenden zu treffen. Viele versuchen für den „teuersten“ Menschen auch das möglichst teuerste Geschenk zu finden, dass man sich leisten kann. Dabei sollte man sich zuvor Gedanken um den Wert machen, nicht einzig den des Geschenks. Was ist uns beispielsweise die Freude des Menschen wert, dem wir etwas schenken? Kennen wir ihn auch so gut, dass wir wissen, worüber er sich besonders freuen wird?...

Als wir Kinder waren, freuten wir uns über die Bücher, die uns unsere Eltern zum Geburtstag oder zu anderen Festen schenkten. Ein schön illustriertes Buch lenkte die Aufmerksamkeit mehr aus sich, als ein buntes Spielzeug oder bunte Kleidungsstücke. Das Buch galt als Kommunikationsmittel zwischen dem Autor und dem Leser, aber auch als Anlass zur Kommunikation zwischen den Lesern.

Heutzutage scheinen die digitalen „Spielzeuge“ begehrter zu sein, obwohl das traditionelle Buch weiterhin noch in Mode ist.

So ist es“, bestätigt Galina Slatarewa, Autorin und Verlegerin von Kinderbüchern. „Und das ist vielleicht einer der Gründe dafür, die Sofioter Buchmesse Mitte Dezember zu veranstalten – unmittelbar vor den Weihnachts- und Neujahrsfeierlichkeiten. Viele Menschen suchen gezielt danach, auch ein Buch zu kaufen, dass sie den anderen Geschenken beifügen. Das ist sehr schön, denn das Verschenken von Büchern ist zu einer Art Tradition in Bulgarien geworden. Auf der Buchmesse habe ich die Beobachtung gemacht, dass ein Drittel der Frauen, die die Stände besuchen, ein Buch suchen, das sie ins Ausland schicken wollen - meist für die Enkel, die die bulgarische Sprache nicht verlernen sollen.

Снимка

Wenn man ein Buch mit dem Herzen auswählt und verschenkt, wird diese Botschaft von den Kindern verstanden. „Diese Magie, im Schoß der Mutter einzuschlummern, während sie einem aus dem Lieblingsbuch vorliest, wird wohl nie aus unserem Leben verschwinden“, ist Schana Iwanowa überzeugt, die Bücher zur geistigen und Persönlichkeitsentwicklung herausgibt. Sie sagte uns, dass das gute Buch weiterhin der Renner unter den Geschenken ist – nicht nur für Kinder, sondern auch für Erwachsene. Das belegen die Ergebnisse etlicher Umfragen. Die Bulgaren freuen sich am meisten über eine Reise und an zweiter Stelle über ein Buch. Wer keine Möglichkeit zum Reisen hat, kann dies mittels der Bücher tun.

In den Büchern kann man Antworten auf verschiedenste Fragen finden; für jeden ist etwas dabei, sei es er fragt nach dem Erfolgsrezept, interessiert sich für positive Beispiele, oder für eine harmonische Beziehung“, sagt weiter Schana Iwanowa. „Zu allen Themen wurden und werden Bücher geschrieben. Besonders wenn uns die Arbeit über den Kopf wächst und wir anscheinend für Nichts Zeit haben, kommt die Magie des Buches zur Wirkung. Allabendlich einige Seiten lesen ist das beste Mittel für eine gute Nachtruhe, anstatt in Gedanken über die Ereignisse unseres hektischen Alltags vertieft in unruhigen Schlaf zu versinken. Das Buch ist wie die schöne Musik – es hilft zu entspannen und die Probleme aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten…"

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow´

Fotos: Darina Grigorowa

mehr aus dieser Rubrik…

Elisaweta Bagrjana – eine bemerkenswerte Frau und Dichterin

Anlässlich des 125. Geburtstages der bekannten und beliebten bulgarischen Dichterin Elisaweta Bagrjana (geboren am 29. April 1893) wurde in der Sofioter Stadtbibliothek die Ausstellung "Ich – Bagrjana" eröffnet, Teil einer Kampagne, mit der das..

veröffentlicht am 18.04.18 um 13:16

Ausstellung antiker Gegenstände aus Bulgarien lockt hohe Besucherzahlen an

Die Ausstellung "Erstes Gold. Ada Tepe: das älteste Goldbergwerk Europas" des Nationalen Archäologischen Museums ist die am meisten besuchte Exposition mit antiker Thematik 2017, schrieb The Art Newspaper. Die Platzierung erfolgte anhand der..

veröffentlicht am 15.04.18 um 10:35

Der Fotograf Nikola Michow will wissen, wieso Mona Lisa zum Shooting Star der Selfie-Manie wurde

Während vor einigen Jahrzehnten die Touristen lange vor Leonardos Gemälde standen und wie gebannt das geheimnisvolle Lächeln der Mona Lisa bewunderten, ist heute ein Selfie mit Mona Lisa der Hit unter den Besuchern des Louvre. Der Fotograf Nikola Michow,..

veröffentlicht am 14.04.18 um 13:15