Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2020 Alle Rechte vorbehalten

Regen schreckt Demonstranten nicht ab

Foto: BGNES

Trotz des Herbstregens sind auch für heute Protestaktionen unzufriedener Bürger geplant, die den Rücktritt von Premierminister und Generalstaatsanwalt fordern.

Am gestrigen 82. Tag der Antiregierungsproteste in Sofia versammelten sich erneut Demonstranten im Zentrum der Hauptstadt, die diesmal auch den Rücktritt von Oberbürgermeisterin Jordanka Fandakowa verlangten. Gefordert wurden ferner die Einführung von Fern- und Maschinenwahl und die Einberufung einer Konstituierenden Volksversammlung, die Verfassungsänderungen vornehmen soll.

Die Organisatoren der Protestaktionen kommentierten die Bildung der Partei „Republikaner für Bulgarien“, die sich von der GERB-Partei abgespalten hat. Sie meinten, dass beide Parteien nach den Wahlen wieder „eine Familie“ sein werden, meldete der BNR.

Einer der Organisatoren der Antiregierungsproteste gab bekannt, dass an über 700 Europaabgeordnete Schreiben gesandt worden seien, in denen dargelegt werde, wie in Bulgarien EU-Mittel veruntreut werden würden. Die Protestaktion endete wie jeden Abend mit einem Umzug bis zur Adlerbrücke.

mehr aus dieser Rubrik…

Video zeigt Bulgarien als IT-Zentrum mit Traditionen

Ein bulgarisches Unternehmen der IT-Branche wirbt mit einem Video, in dem die langjährigen Erfahrungen und Traditionen des Landes im innovativen Bereich gepriesen werden, meldete das BNR-Programm „Radio Sofia“. Es wird an den Computer von John..

veröffentlicht am 21.10.20 um 14:24

Demonstranten fordern Schutz der Obrigkeit von Gesetz, Freiheit und Demokratie

Innerhalb der täglich durchgeführten Antiregierungsproteste ist für den heutigen Abend ab 18 Uhr Ortszeit eine Aktion vor dem Justizpalast in Sofia geplant, die von der Initiative „Justiz für jeden“ organisiert wird. Erneut sollen der Rücktritt..

veröffentlicht am 21.10.20 um 09:16

Nach Corona-Krise – Sozialunternehmen im Kommen

Nahezu 4.700 Organisationen in Bulgarien stufen sich als Sozialunternehmen ein, die 1 bis 2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts erwirtschaften. Zum Vergleich: In der Europäischen Union macht die soziale und solidarische Wirtschaft zwischen 7 und 8..

veröffentlicht am 20.10.20 um 23:21