Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarien unterstützt Albanien auf den Weg in die EU

Edi Rama (l.) und Bojko Borissow (r.)
Foto: Archiv BTA

Der bulgarische Ministerpräsident Bojko Borissow führte mit seinem albanischen Amtskollegen Edi Rama ein Gespräch per Telefon, meldete die bulgarische Nachrichtenagentur BTA. „Bulgarien unterstützt Albanien auf seinem Weg in die Europäische Familie. Ihr habt eure Zugehörigkeit zu den europäischen Werten sowie Verantwortung und Motivation zu Fortschritten gezeigt, so dass ihr mit unserer Unterstützung rechnen könnt“, habe Borissow unterstrichen.

„Bulgarien gehört zu jenen Ländern, die am meisten auf die Aufnahme Nordmazedoniens in die EU bestanden haben. Unsere Bemühungen waren immer auf die Erzielung eines Konsens zu Fragen, die für beide Länder wichtig sind, ausgerichtet. Leider kann ein solches Engagement seitens Skopje nicht beobachtet werden. Wir sind zu weiteren Gesprächen und einer aktiven Arbeit zur Umsetzung des Nachbarschaftsvertrags bereit“, sagte Borissow seinem albanischen Gesprächspartner gegenüber.

mehr aus dieser Rubrik…

Prof. Welislaw Minekow: Wir schaffen es kaum, die Schaden im Kulturministerium zu bearbeiten

„Die Schaden im Kulturministerium sind so groß, dass wir es kaum schaffen, sie zu bearbeiten“. Das sagte der Kulturminister in der Übergangsregierung Prof. Welislaw Minekow gegenüber BNR. Die riesige Liste der Verstöße umfasst die fehlenden..

veröffentlicht am 13.06.21 um 13:41

Gesundheitsministerium setzt Inspektionen in Krankenhäusern fort

Das Gesundheitsministerium werde weiterhin große Krankenhäuser in ernster finanzieller Lage inspizieren, für die es Signale für drastische Verstöße gebe. Das sagte der Vize-Gesundheitsminister im Interimskabinett Dr. Dimitar Petrow gegenüber BNR...

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:41

Jeder Dritte im Bildungsbereich sei politisch engagiert

Es gebe Signale für politischen Druck auf Lehrer und Schulleiter während Wahlkampfkampagnen, sagte der geschäftsführende Bildungsminister Prof. Nikolai Denkow gegenüber BNR. Jeder dritte regionale Leiter im Bildungsbereich sei politisch engagiert,..

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:02