Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Gewerkschaften drängen auf Homeoffice-Regelung im Arbeitsgesetzbuch

Foto: Pixabay

Die Konföderation der unabhängigen Gewerkschaften Bulgariens (KNSB) fordert neue Regeln für die Heimarbeit während der Pandemie. Sie hat ein Projekt zur Änderung des Arbeitsgesetzbuchs vorgelegt, das von Experten der Organisation und der Vereinigung für Industriekapital in Bulgarien ausgearbeitet wurde. Darin wird hingewiesen, dass das Arbeitsgesetzbuch die Rechte und Pflichten von Arbeitnehmern und Arbeitgebern aktualisieren sollte: Was passiert, wenn der Arbeitnehmer seine Pflichten nicht erfüllt; wie wird die Arbeitszeit gezählt und in welchem Maße sollte der Arbeitnehmer dem Arbeitgeber bei der heimbasierten Telearbeit zur Verfügung stehen? Das Projekt sieht vor, dass während der unfreiwilligen Einstellung der Arbeit vom Arbeitgeber der Staat eine Entschädigung in Höhe von 75 Prozent des Arbeitnehmergehalts zahlt.

Das Projekt soll am 29. Dezember während einer Sitzung des Nationalen Rates für trilaterale Zusammenarbeit erörtert werden, meldete unsere Reporterin Maria Kostowa.

mehr aus dieser Rubrik…

Assena Serbesowa

Anordnung der Gesundheitsministerin erzürnt Hoteliers

Unsere Wintersportorte warnen vor den schwerwiegenden Folgen der jüngsten Anordnung von Gesundheitsministerin Prof. Assena Serbesowa vom Freitag, den 14. Januar. Gemäß dieser Anordnung dürfen Bürger von Ländern in der roten Zone nicht nach Bulgarien..

veröffentlicht am 17.01.22 um 15:35
Sijka Angelowa

Ärzte in Burgas stellen Gehör einer Frau wieder her, die 40 Jahre lang völlig taub war

Ärzte in Burgas haben nach einer erfolgreichen Cochlea-Implantation im örtlichen Krankenhaus das Gehör einer Frau wieder hergestellt. Das Cochlea-Implantat ist ein elektronisches Gerät, das Hörgeschädigten beim Hören hilft. Die 42-jährige..

veröffentlicht am 17.01.22 um 14:56
Kulturministers Atanas Atanassow

Kulturminister gibt Schwerpunkte seiner Arbeit bekannt

Zugang zur Kultur, hochwertiger interkultureller Austausch und Nutzung des reichen Kulturerbes – das seien die Hauptprioritäten des Kulturministers Atanas Atanassow und seines Teams, berichtete BGNES. In einem Interview sagte Minister Atanassow, er..

veröffentlicht am 17.01.22 um 14:11
Подкасти от БНР