Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

In 9.390 Wahllokalen wird mit Wahlgeräten abgestimmt

Foto: BGNES

In 9.390 Wahllokalen von insgesamt etwas mehr als 11.000 ist eine Stimmabgabe mittels Wahlgeräten möglich.

Der Stimmzettel umfasst drei Bildschirmseiten. Jedes Wahllokal verfügt über 3 Karten, die zur Abstimmung mittels den Geräten notwendig sind. Mit einer Karte kann jedoch nicht zwei Mal nacheinander gewählt werden.

Der vom Wahlgerät ausgestellte Zettel wird in einer getrennten Wahlurne eingeworfen, die speziell für die Maschinenwahl vorgesehen ist. Über 2.000 Techniker kümmern sich darum, dass die Wahlgeräte am Wahltag zuverlässig funktionieren.

Bei der Eröffnung des Wahltags druckt ein Mitglied der Zentralen Wahlkommission ein Erstprotokoll aus, das keine Abstimmungen aufweisen darf. Am Ende des Wahltags wird dann ein Abschlussprotokoll mit allen Ergebnissen ausgedruckt.

Der Papier-Stimmzettel ist rund 60 Zentimeter lang. Dieser für eine Abstimmung im Ausland besitzen keine Kästchen für eine präferentielle Abstimmung, da dort nur Parteien und Koalitionen gewählt werden.


mehr aus dieser Rubrik…

Prof. Welislaw Minekow: Wir schaffen es kaum, die Schaden im Kulturministerium zu bearbeiten

„Die Schaden im Kulturministerium sind so groß, dass wir es kaum schaffen, sie zu bearbeiten“. Das sagte der Kulturminister in der Übergangsregierung Prof. Welislaw Minekow gegenüber BNR. Die riesige Liste der Verstöße umfasst die fehlenden..

veröffentlicht am 13.06.21 um 13:41

Gesundheitsministerium setzt Inspektionen in Krankenhäusern fort

Das Gesundheitsministerium werde weiterhin große Krankenhäuser in ernster finanzieller Lage inspizieren, für die es Signale für drastische Verstöße gebe. Das sagte der Vize-Gesundheitsminister im Interimskabinett Dr. Dimitar Petrow gegenüber BNR...

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:41

Jeder Dritte im Bildungsbereich sei politisch engagiert

Es gebe Signale für politischen Druck auf Lehrer und Schulleiter während Wahlkampfkampagnen, sagte der geschäftsführende Bildungsminister Prof. Nikolai Denkow gegenüber BNR. Jeder dritte regionale Leiter im Bildungsbereich sei politisch engagiert,..

veröffentlicht am 13.06.21 um 12:02