Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Wahlergebnisse in Türkei von IMRO angefochten

Angel Dschambaski
Foto: BGNES

„Die IMRO erkennt die Ergebnisse der innerhalb der bulgarischen Parlamentswahlen in der Türkei erfolgten Abstimmung nicht an, da das Wahlgesetz grob verletzt wurde – im Voraus wurden Erklärungen ausgefüllt, in den Wahllokalen wurde Türkisch gesprochen und die Wahlprotokolle manipuliert“, teilte der Europaabgeordnete und stellvertretende Vorsitzende der Partei Angel Dschambaski mit. Die IMRO wolle einen entsprechenden Antrag beim Ministerrat und der Staatsanwaltschaft und alle anderen Organe stellen, die sich ans Verfassungsgericht wenden können, damit die Abstimmung in der Türkei für nichtig erklärt wird. Laut Dschambaski würde das nicht dazu beitragen, dass seine Partei ins Parlament einziehen kann; dafür könnte sich die Reihenfolge der Parlamentsparteien ändern, speziell die Partei „Demokratisches Bulgarien“ mehr Sitze erhalten.


mehr aus dieser Rubrik…

9 Illegale Migranten bei Burgas gefasst

Letzte Nacht hat die Polizei von Burgas während eines Einsatzes in Pomorie zwei Männer (44 und 47) mit krimineller Vergangenheit festgenommen, weil sie illegalen Flüchtlingen Zuflucht gewährt haben. Die beiden Männer haben drei Tage lang neun..

veröffentlicht am 27.01.22 um 14:49

Richter soll Generalstaatsanwalt kontrollieren

„Es gibt keine Möglichkeit, die europäischen Institutionen zu täuschen“, sagte Premierminister Kyrill Petkow bei der Anhörung in der Kommission zur Überwachung der Demokratie im Europäischen Parlament LIBE . Es sei allen klar, dass die bulgarische..

veröffentlicht am 27.01.22 um 13:55

Generalstaatsanwalt fordert strengere Überwachung Bulgariens

Verstärkten Dialog mit den europäischen Institutionen und eine Überwachung forderte während der Anhörung im Europäischen Parlament der bulgarische Generalstaatsanwalt Iwan Geschew. Während des Treffens mit Vertretern der Kommission LIEBE im..

veröffentlicht am 27.01.22 um 13:05
Подкасти от БНР