Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Auch Sozialisten geben Mandat zur Regierungsbildung zurück

Kornelija Ninowa
Foto: BGNES

Die „Bulgarische Sozialistische Partei“ (BSP) werde das dritte Mandat zur Regierungsbildung sofort zurückgeben, wenn es ihr am 5. Mai vom Staatspräsidenten Rumen Radew übergeben wird, wurde auf einer Sitzung der Führung der Partei und der Parlamentsfraktion beschlossen. Die zwei stärksten Parlamentsfraktionen – GERB-SDS und „Es gibt ein solches Volk“, hatten vordem das ihnen übergebene Mandat zurückgegeben.

Die Parteivorsitzende der BSP Kornelija Ninowa äußerte, dass ihre Partei anderen Fraktionen mehrere Vorschläge zur Unterstützung unterbreitet habe, die jedoch abgeschlagen worden seien. Aus diesem Grund wolle nun auch die BSP das Mandat zur Regierungsbildung zurückgeben, so dass der Staatspräsident eine Übergangsregierung ernennen kann, die Neuwahlen organisieren wird.

mehr aus dieser Rubrik…

Blickpunkt Balkan

UNO bringt Zypernfrage wieder auf die Tagesordnung Unter der Schirmherrschaft der Vereinten Nationen findet in Genf ein informelles Fünfer-Treffen zur Zypernfrage statt. Das ist das erste Treffen zu dieser Fragestellung,..

veröffentlicht am 29.04.21 um 13:25

GERB hat das Mandat erwartungsgemäß zurückgegeben und die Bühne für Überraschungen frei gemacht

Die größte politische Kraft in der 45. bulgarischen Volksversammlung wird das Mandat zur Regierungsbildung nicht umsetzen, das ihr Präsident Radew am Dienstag (20. April) übergeben hat. Obwohl die Koalition GERB-SDS schon früh mit der..

veröffentlicht am 23.04.21 um 16:41

Blickpunkt Balkan

Joe Biden fordert Serbien und den Kosovo zur gegenseitigen Anerkennung auf US-Präsident Joe Biden hat die Regierung Kosovos aufgefordert, den Dialog zur Normalisierung der Beziehungen zum benachbarten Serbien fortzusetzen. In einem Brief..

veröffentlicht am 23.04.21 um 11:37