Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

"Es gibt ein solches Volk" und GERB mit gleichen Chancen auf Wahlsieg

Foto: BNR

Die Partei "Es gibt ein solches  Volk" und die Koalition GERB-SDS haben bei den vorgezogenen Wahlen am 11. Juli die gleichen Chancen auf einen Wahlsieg, ergab eine vom Bulgarischen Nationalen Rundfunk bei Gallup International in Auftrag gegebene Umfrage.
Wenn die Parlamentswahl jetzt wäre, würden die ersten beiden Parteien jeweils 21% der Wählerstimmen erhalten. Die BSP liegt mit 15,9 Prozent an dritter Stelle. „Demokratisches Bulgarien“ wäre mit 12,1 Prozent an vierter Stelle. Es folgt die Bewegung für Rechte und Freiheiten mit 11,9 Prozent. Die Koalition „Erhebe dich! Fratzen raus!“ würde 5,5 Prozent der Stimmen erhalten. Die anderen Anwärter bleiben unter der 4-Prozent-Hürde für den Einzug ins Parlament.
58,2 Prozent der Wähler zeigen sich bereit, an die Wahlautomaten zu gehen. 16,4 Prozent gaben die Antwort, dass sie wahrscheinlich wählen werden, 7,3 Prozent werden wahrscheinlich nicht wählen und 14,7 Prozent werden ganz sicher nicht wählen. 

mehr aus dieser Rubrik…

Schiff vor Kamen Brjag gestrandet

Ein Frachtschiff ist am frühen Morgen des 20. September in der Nähe des Reservats "Jajlata"  bei Kamen Brjag auf Grund gelaufen, berichtete BNR Radio Warna. Die „VERA SU“ wurde 1989 gebaut und wird von einem türkischen Unternehmen betrieben. Das..

veröffentlicht am 20.09.21 um 14:22

Initiativkomitee nominiert Rumen Radew und Iliana Jotowa für Präsidentschaftswahlen am 14. November

Ein Initiativkomitee, das derzeit zusammengestellt wird, soll die Kandidatur der derzeitigen Präsidenten und Vizepräsidentin, Rumen Radew und Iliana Jotowa, für die Präsidentschaftswahlen am 14. November nominieren. Das gab Iliana Jotowa in Swistoff..

veröffentlicht am 20.09.21 um 13:15

Gewerkschaft fordert 17% höheren Mindestlohn

Der Mindestlohn soll ab 1. Januar 2022 auf 388 Euro steigen , fordert die größte Gewerkschaft Bulgariens KNSB. Das wäre eine Erhöhung um 17% im Vergleich zum aktuellen Mindestgehalt von 332 Euro. Nur so könne auf die steigende Inflation und die..

veröffentlicht am 20.09.21 um 12:34