Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Neues Herangehen im Dialog zwischen Sofia und Skopje gesucht

Kiril Petkow und Assen Wassilew
Foto: BGNES

Die Vorsitzenden der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ Kiril Petkow und Assen Wassilew, die die Parlamentswahlen gewonnen hat, sind bereit, die bulgarische Herangehensweise bei den Verhandlungen mit Nordmazedonien zu ändern. In einem Interview für die Mazedonischen Nachrichtenagentur sagte Petkow: „Wir wollen einen neuen Ansatz zur Lösung des Problems zwischen Skopje und Sofia. Diesmal werden die Politiker kein Problem sein, wenn es von der bulgarischen Seite abhängt.“ Und Assen Wassilew ergänzte, dass man in den Beziehungen zwischen beiden Ländern mehr über die Zukunft und die Gegenwart sprechen sollte.

Zu den Behauptungen, Bulgarien stehe diesbezüglich unter enormem Druck seitens der Vereinigten Staaten, antwortete Petkow: „Es gibt niemanden auf diesem Planeten, der uns anrufen und erklären kann: Tut das, weil ich es Euch sage. Die einzige Möglichkeit, uns zu etwas zu bewegen, besteht darin, uns davon zu überzeugen, dass dies das Richtige für Bulgarien ist“, berichtete BGNES.

mehr aus dieser Rubrik…

Ministerpräsident Kyrill Petkow

Petkow: Bulgarien ist führend in EU bei Ablehnung russischen Gases

Der bulgarische Staatspräsident Rumen Radew führte mit seinem polnischen Amtskollegen Andrzej Duda ein Telefongespräch. Im Zentrum standen die Situation in der Ukraine und das Sicherheitsumfeld in der Region. Radew und Duda drückten ihre..

veröffentlicht am 27.05.22 um 09:17

Corona-Tagesstatistik: 236 Neuinfizierte und 6 Tote

In den vergangenen 24 Stunden wurden nach 5.478 durchgeführten Corona-Tests (PCR- und Antigen-Tests) 236 neue Covid-19-Fälle registriert, die 4,3 Prozent der Tests ausmachen, weisen die Angaben des Nationalen Informationsportals über die..

veröffentlicht am 27.05.22 um 08:10

Koalitionsrat tagt zu Nordmazedonien

Auf einem von Ministerpräsident Kyrill Petkow einberufenen Koalitionsrat wollen die Koalitionspartner heute über das Thema Nordmazedonien diskutieren. Der Premierminister forderte Präsident Rumen Radew auf, den Nationalen Sicherheitsbeirat zum gleichen..

veröffentlicht am 27.05.22 um 07:15