Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Es besteht Klarheit über Zuständigkeiten in der künftigen Regierung

Kiril Petkow und Assen Wassilew
Foto: BGNES

Die Koalitionsregierung ist so gut wie aufgestellt, teilten Parteiinsider dem BNR mit.

„Wir setzen die Veränderung fort“, die BSP, „Es gibt ein solches Volk“ und „Demokratisches Bulgarien“ werden nach der Formel 10-4-4-3 regieren.

„Wir setzen die Veränderung fort“ stellt den Ministerpräsidenten, zwei Vizepremiers und wird über die Ministerien für Wachstum und Innovationen, Finanzen, Inneres, Verteidigung, Verkehr, Bildung, Kultur und Gesundheit bestimmen.

Die BSP wird die Ministerien für Staatsunternehmen, Landwirtschaft, Tourismus und Soziales leiten.

„Es gibt ein solches Volk“ erhält die Ressorts Außenpolitik, Energiewirtschaft, Regionalentwicklung und Sport.

„Demokratisches Bulgarien“ wird für Justiz, E-Government und Umwelt zuständig sein.

Der künftige Vizepremier Assen Wassilew sagte gegenüber dem Fernsehsender bTV, dass im Jahr 2022 die Kürzung von 30.000 Mitarbeitern in der Zentralverwaltung geplant sei.

mehr aus dieser Rubrik…

Massensingen zum 24. Mai

Am heutigen 24. Mai, dem Tag der Heiligen Brüder Kyrill und Method und des bulgarischen Alphabets, der Bildung, Kultur und des slawischen Schrifttums, feiern wir auch das 130-jährige Jubiläum der Hymne „Schreite vorwärts, aufgeklärtes Volk“, die von..

veröffentlicht am 24.05.22 um 07:30

Wettervorhersage für den 24. Mai

In den Morgenstunden des 24. Mai werden die Tiefsttemperaturen Werte zwischen 11°C und 14°C annehmen; in Sofia und Umgebung um die 12°C. Am Tage wird es sonnig sein, mit einer schwachen Bewölkungszunahme aus Richtung West und vereinzelten..

veröffentlicht am 23.05.22 um 19:45

Kyrill Petkow und Mario Draghi erörtern Verhandlungen mit Gazprom

Nach dem Treffen mit seinem italienischen Amtskollegen Mario Draghi wies Ministerpräsident Kyrill Petkow darauf hin, dass Gazprom den EU-Ländern unterschiedliche Bedingungen für die Bezahlung der Lieferungen auferlege und die EU daher ihre Kräfte bündeln..

veröffentlicht am 23.05.22 um 19:43