Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Protest vor dem bulgarisch-nordmazedonischen Regierungsreffen

Foto: BGNES

Die Jugendorganisation der IMRO-Partei organisierte vor dem gemeinsamen Treffen von Vertretern der Regierungen Bulgariens und Nordmazedoniens einen Protest vor der Residenz von Bojana bei Sofia. In einem Brief fordern sie ein Treffen mit den Ministerpräsidenten Kyrill Petkow und Dimitar Kovachevski. „Wir sprechen über Fluggesellschaften, nicht aber über die wirklichen Dinge – die Rechte der Bulgaren in Mazedonien, die Probleme mit unserer Sprache, Geschichte und Kultur“, sagte Alexander Sidi gegenüber dem Fernsehsender bTV.

„Wir möchten die Ansicht der IMRO zum Ausdruck bringen, die sich mit der von über 70 Prozent der bulgarischen Bürger deckt, dass in der Republik Nordmazedonien Bulgaren leben, deren Rechte täglich verletzt werden“, sagte Sidi. Er fügte hinzu, dass die bulgarische Sprache und Geschichte nicht gestohlen werden können und die Serbophilen keinen Platz in der EU haben, berichtet BGNES.


mehr aus dieser Rubrik…

„Wir setzen die Veränderung fort“ erhält heute Regierungauftrag

Der Präsident Rumen Radew wird heute die größte parlamentarische Kraft, „Wir setzen die Veränderung fort“ mit der Regierungsbildung beauftragen. Die Partei hat eine Woche Zeit, um ein Projekt für ein neues Kabinett vorzuschlagen. Sollte der Versuch..

veröffentlicht am 01.07.22 um 07:10

Wettervorhersage für Freitag

Am Freitag wird sonniges Wetter vorherrschen. Am Nachmittag kann es in den Bergen und im Nordosten des Landes  stellenweise zu kurzen Gewittern kommen. Die Höchsttemperaturen werden sich zwischen 33°C und 38°C bewegen, in Sofia um die 32°C. An..

veröffentlicht am 30.06.22 um 19:45

Russische Botschafterin droht mit Ultimatum

Die russische Botschafterin in Bulgarien, Eleonora Mitrofanova, hat dem Außenministerium ultimativ mitteilen lassen, dass die Ausweisung der 70 Mitarbeiter der  russischen Auslandsvertretungen bis zum 1. Juli um 12:00 Uhr rückgängig gemacht werden..

veröffentlicht am 30.06.22 um 19:35