Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bulgarische Delegation in Rom

Foto: BGNES / Foto: БГНЕС

Die Außenministerin Teodora Gentchowska ist Teil der offiziellen bulgarischen Delegation unter der Leitung von Premierminister Kyrill Petkow in Rom anlässlich der Feierlichkeiten zum Tag der Heiligen Brüder Kyrill und Method am 24. Mai. In der Basilika San Clemente, wo die heiligen Brüder Kyrill und Method zum ersten Mal in Kirchenslawisch gepredigt haben, nahm die bulgarische Delegation nach der Segnung des Alphabets und der Bücher durch den römischen Bischof Hadrian II. an einer von Seiner Eminenz, dem Metropoliten für West-und Mitteleuropa Anthonij, zelebrierten Göttlichen Liturgie teil. 
Nach dem Gottesdienst verneigte sich Außenministerin Gentchowska vor den Reliquien und dem Grab des Heiligen Kyrill in der Basilika. Die bulgarische Delegation legte Kränze an den Denkmälern von Iwan Vasow und der Heiligen Brüder Kyrill und Method nieder, die sich im Innenhof der bulgarischen Botschaft in der italienischen Hauptstadt befinden.

Im Rahmen der Rom-Visite fanden Treffen mit Ministerpräsident Mario Draghi im italienischen Ministerrat und mit der bulgarischen Gemeinschaft in Italien statt.



mehr aus dieser Rubrik…

Jawor Getschew

Ukrainisches Getreide wird nicht als bulgarisches verkauft werden

Es bestehe keine Gefahr, dass ukrainisches Getreide als bulgarisches Getreide verkauft werde, da es ein Ursprungszeugnis haben müsse. Das erklärte Landwirtschaftsminister Jawor Getschew gegenüber dem BNR. Er sprach sich gegen den Eingriff des..

veröffentlicht am 11.08.22 um 12:33

GERB-SDS ist erste politische Kraft, gefolgt von PP

Laut einer vom Fernsehsender bTV in Auftrag gegebenen Umfrage von „Market Links“ würden 6 Parteien in das neue Parlament einziehen, wenn die Wahlen im August stattfinden würden. Die Koalition GERB-SDS ist erste politische Kraft mit 22,4..

veröffentlicht am 11.08.22 um 10:35

Ramstein-Gruppe berät über neue Militärhilfe für die Ukraine

Es gebe keinen Grund, die Gaslieferungen an das „unfreundliche“ Bulgarien wieder aufzunehmen. Das postete der russische Senator Alexej Puschkow auf Telegram . „Ich denke, Bulgarien sollte die Möglichkeit erhalten, das zu tun, was es so verzweifelt..

veröffentlicht am 11.08.22 um 09:30