Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Inzwischen steht fest: Im Herbst wird es in Bulgarien vorgezogene Parlamentswahlen geben

BSP gibt unerfülltes Mandat zur Regierungsbildung am 28. Juli zurück

Georgi Swilenski kündigte bei einem Briefing im Parlament an, dass die BSP am Donnerstag das Mandat als unerfüllt an den Präsidenten zurückgeben werde.
Foto: BGNES

Das Parlament hat das Regierungsprogramm der scheidenden Mehrheit abgelehnt. Es wurde von der BSP vorgeschlagen, die ein drittes, letztes Sondierungsmandat zur Regierungsbildung erhalten hatte.

Auf Antrag der Opposition wurde der von der BSP eingebrachte Entwurf eines Beschlusses zur Verabschiedung eines bulgarischen Gesetzgebungsprogramms für den Zeitraum bis zum Dezember 2022 mit 119 Ja-Stimmen, 106 Nein-Stimmen und einer Enthaltung nach einer erneuten Abstimmung aus dem Wochenprogramm des Parlaments gestrichen.

Der DPS-Abgeordnete Jordan Zonew stempelte die Idee der Linken, dem Parlament die Verantwortung für das Scheitern des letzten Mandats zur Regierungsbildung in der laufenden Legislaturperiode zu übertragen, als „juristischen Nihilismus“ ab. „Ganz zu schweigen davon, dass die Bedingungen für die Aufstellung einer Regierung nicht per Parlamentsbeschluss angenommen werden“, ergänzte Zonew.

Dessislawa Atanassowa von der GERB-Partei bezeichnete die Aktion der BSP als PR-Schachzug. „Weder wird es ein Kabinett geben, noch wird dieses Gesetzgebungsprogramm umgesetzt“, untersrichen Vertreter der größten Oppositionskraft.

„Am Donnerstag werden wir das Mandat an Präsident Rumen Radew als nicht erfüllt zurückgeben. GERB, die DPS, „Es gibt ein solches Volk“ und „Wasraschdane“ wollen keine Gesetze, sie wollen keine Energieregulierungsbehörde, sie wollen Chaos und Gesetzlosigkeit“, sagte der BSP-Fraktionsvorsitzende Georgi Swilenski bei einem Briefing im Parlament.

„Für die Gefahr, der das Land ab heute ausgesetzt ist, sind diejenigen verantwortlich, die Bulgarien nicht unterstützt haben, damit es eine funktionierende Regierung hat; diejenigen, die das von der BSP vorgeschlagene Gesetzgebungsprogramm sabotiert und von der Tagesordnung des Parlaments gestrichen haben. „Wasraschdane“ ist eine Krücke der GERB und „Es gibt ein solches Volk“ - der DPS“, fügte Swilenski hinzu und beschuldigte die Opposition, die Korruption im Staat ausnutzen zu wollen.

„Unter diesen Umständen und gemäß der Entscheidung des Nationalrats der BSP werden wir das Mandat morgen zurückgeben“, erklärte Swilenski. Und die Entscheidung, wann die Parlamentswahlen angesetzt werden, liegt in den Händen des Präsidenten.

Übersetzung: Rossiza Radulowa


mehr aus dieser Rubrik…

In Bulgarien zeichnet sich erneut ein politischer Kreuzweg ab

Nach den jüngsten Wahlen steht Bulgarien erneut vor einer Gleichung mit vielen Unbekannten. Wird es eine Regierung geben? Wird sie stabil sein? Wird sie den Haltungen der Bulgaren entsprechen? Eines ist sicher, es muss eine Regierung geben und..

veröffentlicht am 03.10.22 um 20:11

Blickpunkt Balkan

Türkei antwortet USA mit verstärkter militärischer Präsenz auf Zypern Die Türkei werde ihre Militärpräsenz in Zypern verstärken und den nördlichen Teil der Insel mit den notwendigen Waffen versorgen, um die Interessen der türkischen..

veröffentlicht am 30.09.22 um 12:36

Botschafter Hüseyn Hüseynov für Radio Bulgarien: Aserbaidschan ist bereit, die Gaslieferungen für Bulgarien zu erhöhen

Die Anfang des Sommers unterzeichnete Absichtserklärung zwischen der EU und Aserbaidschan kann Europa die Lieferung von bis zu 20 Milliarden Kubikmeter aserbaidschanisches Gas pro Jahr garantieren. Nach der Fertigstellung der Gasverbindung..

veröffentlicht am 28.09.22 um 14:49