Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Präsident kann Termin für Neuwahlen innerhalb von 72 Stunden nennen

Foto: BGNES / Foto: БГНЕС

Die BSP hat das nicht erfüllte dritte und letzten Sondierungsmandat für die Bildung einer Regierung an den Präsidenten Rumen Radew zurückgegeben. Das Staatsoberhaupt werde demnächst das Parlament auflösen, einen Termin für Neuwahlen festlegen und eine geschäftsführende Regierung einsetzen. Die Regierungskoalition hinterlasse der geschäftsführenden Regierung auch die Krise im Energiesektor, die zu einem Zusammenbruch der Wirtschaft und des Sozialsystems führen könne. Das sei das schwerste Erbe der Regierung, sagte der Präsident. Die Frage der Vorsitzenden der BSP, Kornelia Ninowa, ob er die Arbeit des Parlaments verlängern werde, beantwortete Radew lapidar, indem er die Abgeordneten aufforderte, ihre Arbeit bis Ende der Woche abzuschließen.

mehr aus dieser Rubrik…

In Bulgarien zeichnet sich erneut ein politischer Kreuzweg ab

Nach den jüngsten Wahlen steht Bulgarien erneut vor einer Gleichung mit vielen Unbekannten. Wird es eine Regierung geben? Wird sie stabil sein? Wird sie den Haltungen der Bulgaren entsprechen? Eines ist sicher, es muss eine Regierung geben und..

veröffentlicht am 03.10.22 um 20:11

Blickpunkt Balkan

Türkei antwortet USA mit verstärkter militärischer Präsenz auf Zypern Die Türkei werde ihre Militärpräsenz in Zypern verstärken und den nördlichen Teil der Insel mit den notwendigen Waffen versorgen, um die Interessen der türkischen..

veröffentlicht am 30.09.22 um 12:36

Botschafter Hüseyn Hüseynov für Radio Bulgarien: Aserbaidschan ist bereit, die Gaslieferungen für Bulgarien zu erhöhen

Die Anfang des Sommers unterzeichnete Absichtserklärung zwischen der EU und Aserbaidschan kann Europa die Lieferung von bis zu 20 Milliarden Kubikmeter aserbaidschanisches Gas pro Jahr garantieren. Nach der Fertigstellung der Gasverbindung..

veröffentlicht am 28.09.22 um 14:49