Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Mobilisierung russischer Streitkräfte wird Ukraine-Krieg verlängern

Verteidigungsminister Dimitar Stojanow
Foto: BGENS

Es bestehe ein Risiko für die nationale Sicherheit Bulgariens, aber keine direkte Bedrohung, sagte auf einer Pressekonferenz im Ministerrat der amtierende Verteidigungsminister Dimitar Stojanow. Er kommentierte die angekündigte Teil-Mobilisierung in Russland und meinte, sie führe „zu einer Verschärfung des Konflikts und einer erschwerten Vorhersagbarkeit“ seines Endes. „Bulgarien ist Mitglied der NATO, und das System der kollektiven Verteidigung garantiert unsere nationale Sicherheit“, erinnerte der Minister.

„Jeder eingefrorene, schwelende oder heiße Konflikt, wie derzeit in der Ukraine, ist ein nationales Sicherheitsrisiko - angefangen bei den Flüchtlingsströmen und dem Einsatz wirtschaftlicher Mittel, die unsere nationale Sicherheit beeinträchtigen. Jeder sieht es selbst, was mit den Preisen passiert“, fügte Stojanow hinzu.

mehr aus dieser Rubrik…

Najden Todorow: Kultur ist nicht nur Kunst und kulturelles Erbe

"Kultur ist immer ein work in progress und nie fertig, weil sie ein Prozess ist ", sagte der neue Kulturminister Najden Todorow bei seinem Amtsantritt. Das Beängstigendste für ihn sei, dass dieses Ministerium einen Namen trage, der nicht verstanden..

veröffentlicht am 03.02.23 um 19:22

Regierung genehmigt 44,84 Mio. Euro für Parlamentswahlen am 2. April

Die Übergangsregierung genehmigte die Ausgaben für die Vorbereitung und Durchführung der vorgezonenen Parlamentswahlen am 2. April. Die bewilligten Mittel belaufen sich auf 44,84 Mio. Euro. Damit sollen unter anderem die notwendigen Wahlunterlagen und..

veröffentlicht am 03.02.23 um 17:23

Maestra Wenezia Karamanowa mit japanischem Orden ausgezeichnet

Bei einer Zeremonie in der Botschaft von Japan in Sofia überreichte der außerordentliche und bevollmächtigte Botschafter Narahira Hiroshi der Chefdirigentin des Kinderchors beim Bulgarischen Nationalen Rundfunks,  Maestra Wenezia Karamanowa, den..

veröffentlicht am 03.02.23 um 17:00