Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2024 Alle Rechte vorbehalten

Die Partei „Wasraschdane“ will das dritte Mandat zur Regierungsbildung

Kostadin Kostadinow
Foto: BGNES

Die Partei „Wasraschdane“ wird sich nicht an der vom GERB-Vorsitzenden Bojko Borissow vorgeschlagenen Kontaktgruppe beteiligen. Das gab der Vorsitzende von „Wasraschdane“ Kostadin Kostadinow bekannt. Er sei jedoch bereit zu versuchen, eine Regierung mit dem dritten Mandat aufzustellen, falls der Präsident es ihnen übergebe.

Das einzige Mandat, das „Wasraschdane“ unterstützen werde, sei das von „Wasraschdane“. Die Partei sei bereit, einen eigenen Kabinettsentwurf vorzulegen und werde eine Kontaktgruppe für Verhandlungen mit den parlamentarischen Kräften gründen, fügte Kostadinow hinzu, der sich erneut gegen die Einführung des Euro aussprach.

Die Erklärung wurde vor dem Gebäude der Bulgarischen Nachrichtenagentur BTA abgegeben, nachdem Vertreter von „Wasraschdane“ aus Unzufriedenheit mit den anwesenden Medienvertretern ihre eigene Pressekonferenz verlassen hatten.



Последвайте ни и в Google News Showcase, за да научите най-важното от деня!

mehr aus dieser Rubrik…

Wetteraussichten für Dienstag, den 18. Juni

Am Dienstag wird es sonnig und heiß sein. Am Nachmittag ziehen über den Bergen und im Nordosten Bulgariens Wolken auf und es wird stellenweise regnen. Die Tiefsttemperaturen werden zwischen 16 und 20°C liegen, in Sofia bei 16°C. Die Höchstwerte..

veröffentlicht am 17.06.24 um 19:45

Reuters-Institut: BNR genießt größtes Vertrauen in Bulgarien

Das Bulgarische Nationale Fernsehen BNT und der Bulgarische Nationale Rundfunk BNR sind mit 60 Prozent bzw. 59 Prozent Vertrauen in die Nachrichten Spitzenreiter unter den 15 führenden bulgarischen Medien. Dies geht aus dem Reuters Institute..

veröffentlicht am 17.06.24 um 17:45
Ruemen Radew und Jakov Milatović i

Präsident Radew: Montenegro ist führend in puncto europäische Integration auf dem Westbalkan

Bulgarien wird die europäische Perspektive Montenegros weiterhin unterstützen. Das bekräftigte Präsident Rumen Radew nach einem Treffen mit seinem montenegrinischen Amtskollegen Jakov  Milatović   in Cetinje, der historischen und kulturellen..

veröffentlicht am 17.06.24 um 17:01