Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Abgeordnete drängen auf Beitritt Bulgariens zum Euro

Foto: BGNES

Das Parlament wies die Regierung an, den Prozess für die Einführung des Euro ab dem 1. Januar 2024 zu einem Wechselkurs von 1,95583 Lewa für 1 Euro zu beschleunigen. Dieser Vorschlag der GERB-SDS-Koalition wurde mit 157 Ja-Stimmen, 28 Nein-Stimmen und 23 Stimmenthaltungen von den Abgeordneten gebilligt. Die Entscheidung weist die Regierung und die Zentralbank (BNB) an, die Konsultationen und Verhandlungen mit den europäischen Institutionen und mit den Ländern der Eurozone für den Beitritt Bulgariens zur gemeinsamen Währung zu beschleunigen.

Abgeordnete der „Bulgarischen Sozialistischen Partei“ und der Partei „Wasraschdane“ äußerten die Befürchtung, dass der aktuelle Wechselkurs des Euro zur Landeswährung, der vom Währungsrat der BNB eingeführt wurde, beim Übergang zum Euro nicht akzeptiert werden könnte. Die Mehrheit der Abgeordneten im Saal wies diese Spekulationen zurück.

mehr aus dieser Rubrik…

Österreichisches Unternehmen baut neues Werk in Assenowgrad

Eines der größten österreichischen Unternehmen für die Produktion von Skiausrüstung mit Sitz in Tschepelare will noch in diesem Jahr ein neues Werk in Assenowgrad errichten. Dem Geschäftsführer Iwajlo Petrow zufolge werden weltweit etwa 30 % der..

veröffentlicht am 29.01.23 um 09:15

Preis der Deutschen Wirtschaft 2022 verliehen

Deutschland bleibt trotz der Folgen der Pandemie und des Krieges in der Ukraine wichtigster Handelspartner Bulgariens . Nach den aktualisierten Angaben der Bundesstatistik erreichte der Handel mit Bulgarien bis November vergangenen Jahres einen..

veröffentlicht am 27.01.23 um 10:11

UNO erwartet Verlangsamung des Wirtschaftswachstums in Bulgarien

Der Krieg in der Ukraine stellt die Weltwirtschaft auf die Probe und UN-Experten prognostizieren für 2023 das langsamste Wachstum im letzten Jahrzehnt . Für Bulgarien wird eine Verlangsamung des Wachstums von den veranschlagten 3 Prozent im..

veröffentlicht am 26.01.23 um 12:15