Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Die Folklore der bessarabischen Bulgaren inspirierte den Musikwissenschaftler Nikolaj Kaufman zu einem seiner bedeutendsten Werke

Foto: Facebook/drujestvo.rodolubets

Der Tag der bessarabischen Bulgaren, der am 29. Oktober begangen wird, bietet Gelegenheit, an die Arbeit von Nikolaj Kaufman, einer der größten bulgarischen Musikvolkskundler, zu erinnern. Ihm verdanken wir die einzigartige Sammlung von Liedern und Instrumentalmelodien, die in bulgarischen Dörfern in Moldawien und auch in Dörfern um Bolgrad, Odessa bis hin zum Asowschen Gebiet aufgenommen wurden.

Nikolaj Kaufman

Nikolaj Kaufman sagte zu Lebzeiten, dass er diese seine Arbeit besonders schätzt, da er in der Lage war, reichhaltiges Material von Trägern der Folklore zu sammeln, die vor langer Zeit verstorben sind. Die Vorfahren der bessarabischen Bulgaren verließen die Grenzen Bulgariens in verschiedenen Jahren. Die größte Umsiedlung fand jedoch von 1828 bis1830 statt. Der Musikwissenschaftler hatte 1968 die Gelegenheit, bessarabische Bulgaren auf dem Territorium der ehemaligen Sowjetunion kennenzulernen und konnte an die 100 musikalische Beispiele von Bulgaren aufnehmen, die aus der Region von Sliwen ausgewandert waren. Er ging von Dorf zu Dorf, sprach mit den Menschen und brachte sie dazu, sich an alte Texte und Melodien zu erinnern. Als er nach Bulgarien zurückkehrte, bereitete er 1971die Sammlung von Volksliedern der Bulgaren aus der ukrainischen und der moldauischen Sowjetrepubliken zum Druck vor. Das Werk wurde aber erst ein Jahrzehnt später, im Jahr 1982, veröffentlicht.

Die Sammlung besteht aus zwei Bänden und enthält etwa 2.600 Volkslieder und Instrumentalmelodien. Bis heute ist sie eine unerschöpfliche Informationsquelle, ein Ausgangspunkt für Forscher und Material für Komponisten von unschätzbarem Wert.

Übersetzung: Georgetta Janewa

mehr aus dieser Rubrik…

Neuigkeiten aus dem Programm des einzigen bulgarischen Freilichtmuseums Etara in diesem Jahr

Das Programm des einzigen ethnografischen Freilichtmuseums in Bulgarien, Etara, für dieses Jahr enthält eine Reihe von Ausstellungen, Vorführungen, Festivals und Veranstaltungen aller Art im Zusammenhang mit der bulgarischen Folklore, Handwerk und..

veröffentlicht am 28.01.23 um 13:05

Nach langer Pause bereitet sich Pernik auf turbulentes Surwa-Fest vor

„Surwa“ ist wieder da! Nach einer dreijährigen Pause aufgrund der Pandemie machen sich Kukeri, Tschauschi, Babugeri und andere skurrile Gestalten wieder auf, mit viel Krach und Getöse das Böse und die bösen Mächte zu vertreiben. Das lang erwartete..

veröffentlicht am 27.01.23 um 05:55

„Leise und melancholisch, aber auch wild und zum Tanz auffordernd“ ist die bulgarische Volksmusik für Ingrid Veeninga aus den Niederlanden

Die 77-jährige Holländerin Ingrid Veeninga, die in Amsterdam lebt, ist ehemalige Angestellte der holländischen Post. Inzwischen ist sie im Ruhestand und widmet sich mit viel Herz ihrer großen Leidenschaft – der bulgarischen Musik . Sie verpasst..

veröffentlicht am 19.01.23 um 15:37