Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bevorstehende Feiertage werden bescheidener und ohne Feststimmung ablaufen

Wegen der Corona-Krise haben 23 Prozent der Bulgaren ihre Pläne für die bevorstehenden Festtage geändert. Drei Viertel sind der Ansicht, dass sie anders als gewohnt ablaufen werden. 59 Prozent werden Familientreffen und Zusammenkünfte mit Freunden und Bekannten absagen. 45 Prozent der Bulgaren (umgerechnet nahezu 2,5 Millionen Bürger des Landes) sind nicht in entsprechender Festtagsstimmung, weist eine Umfrage der Meinungsforschungsagentur „Trend“ aus, durchgeführt für die Tageszeitung „24 Tschasa“.

62 Prozent der Befragten (7 Prozent weniger als im Vorjahr) gaben an, dass sie Geschenke kaufen wollen. 28 Prozent wollen dies nicht tun; dabei handelt es sich meist um ältere Bürger. 48 Prozent erwarten materielle Schwierigkeiten zu Weihnachten und Neujahr. 57 Prozent der Umfrageteilnehmer, meist junge Menschen, wollen ihre Pläne nicht wegen der Corona-Seuche ändern; 17 Prozent haben noch keine Pläne für die Festtage.

mehr aus dieser Rubrik…

Bürgerprotest vor Präsidentschaft

Bürger protestierten vor dem Eingang der Präsidentschaft gegen die Erteilung des Auftrags zur Regierungsbildung an den Co-Vorsitzender von „Wir setzen die Veränderung fort“ Assen Wassilew. Wassilew war bisher Finanzminister im Kabinett von Kyrill Petkow.

veröffentlicht am 01.07.22 um 19:29
Кандидат-премиер е Асен Василев.

Assen Wassilew mit Regierungsbildung beautragt

Der von der Partei „Wir setzen die Veränderung fort“ für den Posten des Ministerpräsidenten nominierte Assen Wassilew nahm den Auftrag zur Regierungsbildung vom Präsidenten Rumen Radew entgegen. Das Staatsoberhaupt wies darauf hin, dass sich Bulgarien..

veröffentlicht am 01.07.22 um 18:50

Russische Botschafterin spricht im Außenministerium vor

Auf Drängen der russischen Botschaft fand heute Vormittag im Außenministerium ein Treffen zwischen der Außenministerin Teodora Gentchowska und der außerordentlichen und bevollmächtigten Botschafterin der Russischen Föderation Eleonora Mitrofanova statt...

veröffentlicht am 01.07.22 um 16:42