Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Schlangen vor 3 Wahllokalen in München

Foto: Ani Petrowa

Vor den in München eingerichteten Wahllokalen haben sich lange Schlangen bulgarischer Staatsbürger gebildet, die innerhalb der Wahlen für das bulgarische Parlament ihre Stimme abgeben wollen, informierte der freiwillige Wahlhelfer Miroslaw Todorow. In vorangegangenen Wahlen hatte es einzig im Gebäude des bulgarischen Generalkonsulats in der bayrischen Hauptstadt Wahllokale gegeben; in diesem Jahr wurde auch ein drittes Wahllokal in einem der örtlichen Restaurants eingerichtet.

„Es liegen keine Informationen darüber vor, ob in den drei Wahllokalen in München auch alle ernannten Mitglieder der Wahlvorstände erschienen sind“, äußerte Miroslaw Todorow und fügte hinzu: „Aus den Wahllokalen in den anderen Städten Deutschlands wurde gemeldet, dass die Wahlvorstände einfach überfordert sind, weil sie über keine Erfahrungen verfügen. Bulgarische Wähler haben vorgeschlagen, dass man auf Wahlhelfer zurückgreifen solle, die die Zentrale Wahlkommission am Wahltag als 6. und/oder 7. Wahlvorstandsmitglied ernennen kann, die dann die Arbeit in den Wahllokalen unterstützen können.“

Miroslaw Todorow versicherte, dass die bulgarischen Bürger, die Schlange stehen, hartnäckig sind und auf jeden Fall wählen werden, was es sie auch kosten sollte.

„Es ist wichtig, dass ins neue Parlament eine Mehrheit von Abgeordneten einzieht, die eine effektive und gefahrlose Stimmabgabe auf elektronischem Wege einführt“, meint Todorow. „Das wird viele Probleme lösen und uns das Tor zum 21. Jahrhundert öffnen, das Bulgarien meiner Ansicht nach noch nicht betreten hat.“

Übersetzung und Redaktion: Wladimir Wladimirow

mehr aus dieser Rubrik…

Wettervorhersage für Mittwoch

In der Nacht zum 29. Juni wird es klar und windstill sein. Eine leichte Bewölkung wird es einzig über Ostbulgarien und den Gebirgen geben, wo vereinzelt Regenschaue möglich sind. Am Tage wird sonniges Wetter vorherrschen . Die..

veröffentlicht am 28.06.22 um 19:45

70 russische Diplomaten in Bulgarien zur „Persona non grata“ erklärt

Der zurückgetretene Premierminister Kyrill Petkow gab bekannt, dass 70 russische Diplomaten aus Bulgarien Dank der Arbeit der Sicherheitsdienste ausgewiesen werden.   Jeder der für fremde Interessen arbeite, werde laut Petkow in das Land..

veröffentlicht am 28.06.22 um 19:30

Staatliche Krankekasse soll Kosten für Postcovid-Behandlung tragen

Bulgarien sei das einzige Land in Europa, das in spezialisierten Sanatorien eine Postcovid-Behandlung anbiete, die nicht von der staatlichen Krankenversicherung bezahlt werde. Das erklärte die Generalsekretärin der Europäischen SPA Assoziation Chila Mesosi..

veröffentlicht am 28.06.22 um 19:17