Sendung auf Deutsch

Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2021 Alle Rechte vorbehalten

Österreich möchte zwischen Sofia und Skopje vermitteln

Alexander Schallenberg
Foto: Archiv EPA/BGNES

Unabhängig wann in Bulgarien eine neue Regierung gebildet werde, dürfen Sofia und Skopje keine Zeit verlieren und müssen konkrete Schritte zur Annäherung unternehmen, empfahl der österreichische Außenminister Alexander Schallenberg in einem Interview für die nordmazedonische Nachrichtenagentur MIA. Laut Schallenberg müssen beide Seiten den Weg für den Beginn von EU-Beitrittsgesprächen schnellstmöglich freigeben.

Der österreichische Außenminister forderte, dass die bilateralen und historischen Fragen vom Beginn der EU-Beitrittsgespräche mit Nordmazedonien getrennt werden. Wenn nötig, sei Österreich bereit, die Vermittlerrolle in den bilateralen Gesprächen zu übernehmen, informierte BGNES.


mehr aus dieser Rubrik…

Innenminister zur Anhörung über Migrantendruck im Parlament

In der heutigen Parlamentssitzung soll Innenminister Bojko Raschkow über das Ausmaß des Migrationsdrucks und der illegalen Migration auf bulgarischem Territorium während der Amtszeit der Übergangsregierung berichten. Die Anhörung erfolgt auf Vorschlag von..

veröffentlicht am 30.07.21 um 07:20
Ponor-Gebirge

Wettervorhersage für Freitag

Am Freitag, den 30. Juli, wird es sonnig und heiß bleiben. Am Nachmittag sind in Westbulgarien Wolkenbildungen zu erwarten; es wird jedoch nur in den Gebirgsregionen vereinzelt zu Regenschauern kommen. Die Lufttemperaturen werden erneut..

veröffentlicht am 29.07.21 um 19:45

Appellationsgericht: Schloss Wrana gehört Simeon Sachskoburgotski

Das Schloss am Stadtrand von Sofia, Wrana, gehört dem ehemaligen Ministerpräsidenten Simeon Sachskoburgotski (Simeon von Sachsen, Coburg und Gotha) und seiner Schwester Maria-Louisa, hat das Appellationsgericht in Sofia entschieden. Damit wurde die..

veröffentlicht am 29.07.21 um 19:37