Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Prof. Dimitar Iwanow: Inflation wird zum Problem

Foto: BGNES

„Für Ende 2021 werden wir voraussichtlich ein Wachstum von rund 4,5% verzeichnen, wobei 90% dieses Wachstums auf die Kreditaufnahme und die unterschätzte Inflation zurückzuführen sein werden. Der reale Anstieg des BIP ist gering, die Wirtschaft eingefroren“. So schätzte der Makroökonom Prof. Dimitar Iwanow in einem Interview für den Bulgarischen nationalen Rundfunk die Wirtschaftslage im Land ein. Ihm zufolge werden die Ersparnisse der privaten Haushalte zurückgehen. Die Inflation werde die gestiegenen Löhne und Renten aufzehren, der Konsum weiter sinken. 2022 werde die Inflation ein weitaus größeres Problem darstellen als das Tempo des Wirtschaftswachstums, glaubt Iwanow und rät der Regierung, sich auf wichtige Reformen zu konzentrieren, um die Kaufkraft der Bürger zu erhalten und die Makrowirtschaft zu stabilisieren.

mehr aus dieser Rubrik…

Werk in Parwomaj soll Zubehör für Medizinroboter herstellen

Ein High-Tech-Unternehmen für die Herstellung von Medizinrobotern und Chirurgie-Zubehör wird über 80 Millionen Lewa (ca. 41 Mio. Euro) in Parwomaj, Südbulgarien, investieren. Das Unternehmen wird ein modernes Werk errichten, in dem 3D-Endoskope..

veröffentlicht am 28.05.22 um 09:25

Soziale Ungleichheit in Bulgarien wächst

70.000 Bulgaren oder 1 Prozent der Bevölkerung besaßen im Jahr 2020 18,3 Prozent des Nationaleinkommens; das sind über 11,25 Milliarden Euro. 2005 entfielen auf dieselben 1 Prozent 11,2 Prozent des Bruttoinlandsprodukts (BIP) oder 2,4 Milliarden..

veröffentlicht am 27.05.22 um 11:26

Bresniza – das kleine Wirtschaftswunder im bulgarischen Südwesten

Bresniza wurde als "das Dorf der Millionäre" bekannt wegen der schönen Häuser mit Luxusfahrzeugen davor, florierenden Unternehmen und dem für bulgarische Verhältnisse ungewöhnlich hohen Lebensstandard der dortigen Bevölkerung. „Dass wir Millionäre..

veröffentlicht am 26.05.22 um 13:04