Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Forderung nach Erneuerung des Gerichtsverfahrens zum „Wiedergeburtsprozess“

Foto: Ani Petrowa, BNR

Angehörige von Opfern der zwangsweisen Namensänderung der bulgarischen Muslime zu Zeiten des Kommunismus (dem sogenannten „Wiedergeburtsprozess") haben vor dem Justizpalast in Sofia gegen die fehlende Gerechtigkeit protestiert. 

Sie sind unzufrieden darüber, dass das Verfahren zur Zwangsnamensänderung, das die Staatsanwaltschaft 1991 angestrengt hatte, nach 31 Jahren Verzögerung im Jahr 2022 wegen Verjährung eingestellt wurde.

Fünfzehn Bürgerorganisationen, darunter die türkische Organisation „Für Gerechtigkeit, Rechte und kulturelle Zusammenarbeit auf dem Balkan“ fordern, dass der Generalstaatsanwalt das Verfahren wieder aufnimmt und die Täter, die noch am Leben sind, zur Rechenschaft zieht, nicht nur deren Anführer.

mehr aus dieser Rubrik…

Außenminister Nikolaj Milkow

Abstimmung im Ausland wird in der Ukraine am schwierigsten zu organisieren sein

Für die Parlamentswahlen am 2. Oktober werden in Russland drei Wahllokale eröffnet, sagte der Außenminister der Übergangsregierung in Bulgarien Nikolaj Milkow bei einem Treffen mit dem bulgarischen Staatspräsidenten. In Russland werden..

veröffentlicht am 09.08.22 um 12:58

Vertrauen in Abstimmung mit Wahlgeräten soll gestärkt werden

Es sei von großer Bedeutung, dass die Wahlen am 2. Oktober eine stabile Regierungsmehrheit hervorbringen, die sich mit den dringenden Reformen und strategischen Entscheidungen für das Land befassen müsse, forderte der bulgarische Staatspräsident..

veröffentlicht am 09.08.22 um 12:06
Prof. Nikolaj Witanow

Bulgarien überwindet derzeitige Corona-Welle

Prof. Nikolaj Witanow, Mathematiker an der Bulgarischen Akademie der Wissenschaften, der die Parameter der Coronavirus-Pandemie im Land auswertet, prognostiziert, dass in dieser Woche die Zahl der Covid-19-Patienten in den Krankenhäusern zu sinken..

veröffentlicht am 09.08.22 um 11:08