Sendung auf Deutsch
Размер на шрифта
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Inflation für Arbeitnehmer beträgt 50%

Foto: freepik.com

„Es gibt keine Branche ohne soziale Spannungen. Die Menschen werden jeden Tag ärmer. Wenn dieser Prozess nicht eingedämmt wird, werden sich die sozialen Spannungen in eine Bombe verwandeln“, sagte gegenüber dem BNR Todor Kapitanow, Vizepräsident der größten nationalen Gewerkschaftsvereinigung KNSB.

Er betonte, dass bei Berücksichtigung der Preise für lebensnotwendige Güter die persönliche Inflation jedes Arbeitnehmers bei etwa 50 Prozent liege. In einer solchen Situation sei es „unvermeidlich, die Einkommen in allen Bereichen zu erhöhen“, sagte der Gewerkschafter.

Kapitanow erklärte, dass die Forderungen nach Verhandlungen über die Erhöhung der Einkommen sowohl an die Übergangsregierung als auch auf Treffen zwischen der KNSB und Vertretern der Parteien, die an den vorgezogenen Wahlen teilnehmen werden, gestellt werden. Die KNSB kündigte bereits an, nach den Wahlen Proteste zu starten, damit die Einkommen angehoben werden.


mehr aus dieser Rubrik…

Schleuser kassieren 2500 Euro, um einen Migranten von türkischer zu serbischer Grenze zu transportieren

Die Hauptdirektion für die Bekämpfung der organisierten Kriminalität (GDBOP) und die Staatsanwaltschaft haben einen Schleuserkanal zerschlagen. Es wurde Anklage gegen sieben Personen erhoben.  Es gibt Indizien, dass sie an einer organisierten..

veröffentlicht am 09.12.22 um 16:38

Bulgarien wird der Ukraine militärische Hilfe leisten, hat das Parlament entschieden

Mit 148 Ja-Stimmen haben GERB-SDS, „Wir setzen die Veränderung fort“, die DPS, die Koalition „Demokratisches Bulgarien“ und „Bulgarischer Fortschritt“ einen Beschlussentwurf über militärische und militärisch-technische Unterstützung der Ukraine..

veröffentlicht am 09.12.22 um 15:07
KKW Kosloduj

Sechter Block im KKW Kosloduj abgeschaltet

Der sechste Reaktorblock des KKW Kosloduj wird ab dem 10. Dezember für unbestimmte Zeit den Betrieb einstellen. Ursache sei nach Angaben des Kraftwerks ein Leck in einem der Dampfgeneratoren , das bereits Anfang Dezember festgestellt wurde. Kurz..

veröffentlicht am 09.12.22 um 13:03