Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Die Partei „Wasraschdane“ will das dritte Mandat zur Regierungsbildung

Kostadin Kostadinow
Foto: BGNES

Die Partei „Wasraschdane“ wird sich nicht an der vom GERB-Vorsitzenden Bojko Borissow vorgeschlagenen Kontaktgruppe beteiligen. Das gab der Vorsitzende von „Wasraschdane“ Kostadin Kostadinow bekannt. Er sei jedoch bereit zu versuchen, eine Regierung mit dem dritten Mandat aufzustellen, falls der Präsident es ihnen übergebe.

Das einzige Mandat, das „Wasraschdane“ unterstützen werde, sei das von „Wasraschdane“. Die Partei sei bereit, einen eigenen Kabinettsentwurf vorzulegen und werde eine Kontaktgruppe für Verhandlungen mit den parlamentarischen Kräften gründen, fügte Kostadinow hinzu, der sich erneut gegen die Einführung des Euro aussprach.

Die Erklärung wurde vor dem Gebäude der Bulgarischen Nachrichtenagentur BTA abgegeben, nachdem Vertreter von „Wasraschdane“ aus Unzufriedenheit mit den anwesenden Medienvertretern ihre eigene Pressekonferenz verlassen hatten.

mehr aus dieser Rubrik…

Aylin Sekizkök

Botschafterin der Türkei gegenüber „Radio Bulgarien“: Wir danken Bulgarien für die Anteilnahme

"Ein Freund in der Not ist ein wahrer Freund. Unmittelbar nach Bekanntgabe der Nachricht über das Erdbeben, rief mich Präsident Rumen Radew in den frühen Morgenstunden an und sagte, dass der bulgarische Staat bereit ist, uns mit allen möglichen..

aktualisiert am 06.02.23 um 16:15

Auch die Vereinigung der Freiwilligen in Bulgarien schickt Rettungsteams in die Türkei

Die Nationale Vereinigung der Freiwilligen in Bulgarien kündigte an, dass sie am Dienstagmorgen Rettungsteams in die Türkei entsendet, um nach dem Erdbeben vor Ort zu helfen. „Wir reisen morgen früh an die 20 Personen ab. Wir sind in Kontakt mit..

veröffentlicht am 06.02.23 um 15:55
Prof. Ognjan Gerdschikow

NDSW ist offen für alle Parteien, außer für „Wasraschdane“

„Die Parteizellen der NDSW im Land werden wiederbelebt. Wir erzielen ermutigende Ergebnisse“. Das erklärte Prof. Ognjan Gerdschikow, Jurist, Parlamentspräsident der 39. Volksversammlung, ehemaliger geschäftsführender Premierminister und eines der..

veröffentlicht am 06.02.23 um 15:17