Restaurierte bulgarische Kirche „Hl. Stephanus“ in Istanbul feierlich wiedereröffnet

Foto: Alexander Welew

Mit einer religiösen Zeremonie, zelebriert vom bulgarischen Patriarchen Neofit und dem Ökumenischen Patriarchen Bartholomäus, wurde in Istanbul die bulgarische Kirche „Hl. Stephanus“ für Besucher wiedereröffnet. Vordem führten beide Patriarchen eine Wasserweihe der Kirche durch, die in den vergangenen 7 Jahren grundlegend restauriert wurde. Anwesend war eine offizielle bulgarische Abordnung mit Ministerpräsident Bojko Borissow an der Spitze. Vor der Kirche empfing Borissow eine türkische Delegation, angeführt vom türkischen Staatspräsidenten Recep Tayyip Erdoğan und dem Ministerpräsidenten Binali Yıldırım.

Vor der Zeremonie antwortete Borissow auf eine Journalistenfrage, ob der Weg der Türkei nach Europa durch Bulgarien führe, dass der Frieden und die Verbesserung der Beziehungen zwischen der Türkei und Europa auf viele Fragen eine Antwort geben würden. Bulgarien, so Borissow, könne als Vorsitzender im Rat der Europäischen Union dazu einen Beitrag leisten.

Bei der Wiedereinweihung der Kirche sagte der bulgarische Patriarch Neofit, dass die Erneuerung dieses Gotteshauses „Dank der guten nachbarschaftlichen Beziehungen und der fruchtbringenden Zusammenarbeit zwischen unseren Ländern und unseren orthodoxen Kirchen“ möglich geworden sei. In Istanbul werden Seine Heiligkeit der bulgarische Patriarch Neofit und der Ökumenische Patriarch Bartholomäus die Frage nach der Autokephalie der Mazedonischen orthodoxen Kirche besprechen.

mehr aus dieser Rubrik…

Protestumzug gegen spekulative Brennstoffpreise

Im Zentrum der bulgarischen Hauptstadt kam es zu einem Protestumzug gegen die hohen Brennstoffpreise. Seit einem Monat fallen die Preise auf den internationalen Märkten, in Bulgarien steigen sie aber. Die Demonstranten forderten den Staat auf, die Lage..

veröffentlicht am 13.06.19 um 18:49
Данаил Кирилов

Bulgariens Justizminister droht mit Rücktritt

Bulgariens Justizminister Danail Kirilow sei bereit, seinen Rücktritt einzureichen, sollte der EU-Mechanismus für Zusammenarbeit und Monitoring auf Bulgarien bis Jahresende nicht aufgehoben werden. Kirilow soll das nach dem Gespräch mit der..

veröffentlicht am 13.06.19 um 16:50

Bulgarisches Angebot für Sitz von Europäischer Arbeitsbehörde ausgeschlagen

Die neu gegründete Europäische Arbeitsbehörde (ELA) wird ihren Sitz in der slowakischen Hauptstadt Bratislava haben, haben die EU-Sozialminister  entschieden. Bratislava kam auf 15 der 28 Stimmen. Um den ELA-Sitz hatten sich auch die Hauptstädte Sofia..

veröffentlicht am 13.06.19 um 16:15