Erster Spatenstich für die Gasverbindungsleitung zwischen Griechenland und Bulgarien

Foto: BGNES

Mit einem symbolischen ersten Spatenstich haben heute die Premierminister Bulgariens und Griechenlands, Bojko Borissow und Alexis Tsipras, den Bau der grenzüberschreitenden Gasverbindungsleitung zwischen Komotini in Griechenland und Stara Sagora in Bulgarien gestartet.

Dieser Interconnector hat eine Schlüsselrolle für die ganze Region und Europa und wird zu einer tatsächlichen Diversifizierung der Quellen und der Routen der Erdgaslieferungen unter echten marktwirtschaftlichen Bedingungen führen“, sagte Borissow während der Zeremonie beim Dorf Kirkowo nahe der Grenze zu Griechenland. Die 182 km lange und 133 Millionen Euro teure Gasverbindungsleitung soll 2020 fertiggestellt sein und eine jährliche Kapazität von 3 bis 5 Milliarden Kubikmeter Erdgas haben.

Beide Regierungschefs nutzten die Gelegenheit, auch den Bau von Straßen und Eisenbahnlinien von den bulgarischen Donau- und Schwarzmeerhäfen nach der griechischen Ägäisküste sowie die Entwicklung der digitalen Infrastruktur für eine bessere Konnektivität auf dem Balkan zu besprechen. „Je besser sich unsere gemeinsamen Projekte entwickeln, desto besser für die Investitionen, den Tourismus und den Handel“, hob Borissow hervor.

mehr aus dieser Rubrik…

Jock Palfreeman wird entlassen

Jock Palfreeman soll h eute noch aus dem Heim für Migranten in Busmanzi entlassen werden, gab der Direktor der Direktion für Migration im Innenministerium, Nikolaj Nikolow, bekannt.  Der Australier Jock Paulfryman wurde im Dezember 2007 in Sofia wegen..

veröffentlicht am 15.10.19 um 19:05

Umfrage weist Bulgarien als Mazedoniens größten Feind aus

In einer vom Eurothink-Zentrum für europäische Strategien in Skopje veröffentlichten Umfrage zu Fragen der europäischen Integration antworten die Teilnehmer in welchem Land sie glauben, Feinde zu haben. Als das feindlichste Land wird von den Mazedoniern..

veröffentlicht am 15.10.19 um 18:50

Treffen zwischen Staatsoberhaupt Radew und Deutsche Welle-Intendant Limbourg

„Nur freie, politisch und wirtschaftlich unabhängige Medien können sich gefährlichen Prozessen entgegenstellen, die die Demokratie bedrohen, erklärte der bulgarische Präsident Rumen Radew während seines Treffens mit dem Intendanten der Deutschen Welle,..

veröffentlicht am 15.10.19 um 18:17