Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Bis Jahresende sollen keine weiteren Staatsschulden aufgenommen werden

Finanzminister Waleri Beltschew
Foto: BGNES

Die Schuldengrenze Bulgariens ist auf 2,25 Milliarden Euro festgelegt; bisher haben wir 1,9 Milliarden Euro beansprucht, informierte der geschäftsführende Finanzminister Waleri Beltschew in der Rubrik „Die Regierung spricht offen“. Das bedeute, so der Minister, dass der diesjährige Haushalt mit einem Nullsaldo und sogar einem kleinen Überschuss abgeschlossen werden könnte. Daher werde bis Ende des Jahres kein neuer Kredit aufgenommen. Beltschew wies auch darauf hin, dass die Inflation, die alle beunruhigt, im Grunde genommen nicht so hoch sei und ihr Tempo wahrscheinlich in den nächsten Monaten unter Kontrolle gebracht werden könnte. Die Schuldengrenze für das nächste Jahr stehe noch nicht fest. Es sei geplant, eine Obergrenze festzulegen, die sich dem gesetzlich fixierten Limit nähere, die Übergangsregierung habe jedoch keine angegeben, da es vernünftig sei, eine internationale Emission einzuplanen. Das Kabinett rechte für den Haushalt 2022 ein Defizit von 2,9 Prozent des Bruttoinlandsprodukts ein.

Es wird erwartet, dass die Übergangsregierung den Haushalt für nächstes Jahr bis zum 17. Dezember verabschieden wird, in der Hoffnung, dass das neue Parlament rechtzeitig darüber abstimmt und das nächste, regulär gebildete Kabinett eine Aktualisierung des Gesetzes vornehmen werde. Eine Steuererhöhung sei nicht vorgesehen.

Die Übergangsregierung schlägt vor, dass die Mindestrente im kommenden Jahr 185 Euro beträgt; um aber zu verhindern, dass die Einkommen der Rentner mit einer Mindestrente sinken, werde von Januar bis Juni ein Zuschlag von 30 Euro geplant, verlautbarte der Finanzminister. Beim Mindestlohn hätten sich die Verhandlungsparteien auf 355 Euro geeinigt.


mehr aus dieser Rubrik…

Laut Soziologen keine vorgezogenen Wahlen in Sicht

„Die Bulgaren wollen keine Neuwahlen, weil sie keine Alternative sehen und daher der jetzigen Regierung weiterhin eine Chance geben. Die Regierung hat alle Chancen zu bleiben, und alle, die es mit den Prognosen für ihren Sturz eilig haben, sind den..

veröffentlicht am 19.05.22 um 11:13

Pressestelle des Präsidenten reagiert auf Veröffentlichung der Deutschen Welle

Vor dem Besuch des bulgarischen Präsidenten in Deutschland erschien in der deutschsprachigen Ausgabe der Deutschen Welle der Artikel „Die zwei Gesichter von Präsident Rumen Radev“. „Die Veröffentlichung entspricht nicht den berufsethischen und..

veröffentlicht am 19.05.22 um 10:21
Emmanuel Macron

Radew und Macron besprechen Beschleunigung der Verhandlungen zwischen Sofia und Skopje

Frankreich ist bereit, Bulgarien zu unterstützen, damit das Land seine Verteidigungsfähigkeiten nicht verliert, bis die F-16-Flugzeuge von den USA geliefert werden. Das teilte die Präsidentschaft nach einem Telefongespräch zwischen den bulgarischen..

veröffentlicht am 19.05.22 um 09:53