Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Parteikonstruktion von „Wir setzen die Veränderung fort“ eingeleitet

Foto: promeni.bg

Vier Monate nach der Machtübernahme wird die Formation „Wir setzen die Veränderung fort“ zu einer Partei. Die Gründung soll am 15. April in Plowdiw stattfinden. Es wird erwartet, dass Premierminister Kyrill Petkow und Vizepremier Assen Wassilew ohne Stellvertreter zu Ko-Vorsitzenden gewählt werden. Die Hauptaktivitäten der Partei sollen im Internet entfaltet werden. Die meisten Strukturen werden virtuell sein und die Parteidebatten mittels „Cloud Computing“ stattfinden. An manchen Orten solle es jedoch herkömmliche Regionalbüros und Koordinatoren geben.

Nach der konstituierenden Parteisitzung werde Premierminister Petkow am frühen 16. April direkt von Plowdiw nach Bitola in Nordmazedonien fliegen. Dort wird er sich zusammen mit der Vizepräsidentin Ilijana Jotowa an der Eröffnung des Büros des bulgarischen Kulturzentrums „Iwan Michajlow“ beteiligen.

mehr aus dieser Rubrik…

Georgi Swilenski von der BSP gibt das unerfüllte Mandat zur Regierungsbildung an Präsident Rumen Radew zurück. Nun ist das Staatsoberhaupt am Zug.

Versuche zur Aufstellung einer Regierung sind gescheitert, was nun?

Nachdem das dritte Sondierungsmandat zur Regierungsbildung, das die BSP vom Präsidenten erhalten und als unerfüllt zurückgegeben hat, stehen in Bulgarien mit Sicherheit vorgezogene Parlamentswahlen an. Mit Blick auf das dritte Mandat sagte der..

veröffentlicht am 29.07.22 um 11:51

Präsident kann Termin für Neuwahlen innerhalb von 72 Stunden nennen

Die BSP hat das nicht erfüllte dritte und letzten Sondierungsmandat für die Bildung einer Regierung an den Präsidenten Rumen Radew zurückgegeben.   Das Staatsoberhaupt werde demnächst das Parlament auflösen, einen Termin für Neuwahlen festlegen und..

veröffentlicht am 28.07.22 um 10:59
Georgi Swilenski kündigte bei einem Briefing im Parlament an, dass die BSP am Donnerstag das Mandat als unerfüllt an den Präsidenten zurückgeben werde.

Inzwischen steht fest: Im Herbst wird es in Bulgarien vorgezogene Parlamentswahlen geben

Das Parlament hat das Regierungsprogramm der scheidenden Mehrheit abgelehnt. Es wurde von der BSP vorgeschlagen, die ein drittes, letztes Sondierungsmandat zur Regierungsbildung erhalten hatte. Auf Antrag der Opposition wurde der von der BSP..

veröffentlicht am 27.07.22 um 12:04