Sendung auf Deutsch
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2022 Alle Rechte vorbehalten

Ukraine-Krieg

Bulgaren misstrauen Medienberichten über Ukraine-Krieg

Parwan Simeonow
Foto: BGNES

„Bulgarien sei eines der europhilesten Länder in der EU, aber auch eines der russophilsten“, sagte Parwan Simeonow von „Gallup International Balkan“ in einer Diskussion des Rats für elektronische Medien zum Thema „Pluralismus und Desinformation während des Krieges“.

60 Prozent der Bulgaren missbilligen das Vorgehen von Wladimir Putin in der Ukraine. 23,3 Prozent stimmen eher zu; diese Meinung vertreten eher ältere Menschen.

Die Bulgaren sind im Herzen russenfreundlich, verstandsmäßig aber deutschfreundlich“, kommentierte der Experte. 50,7 Prozent glauben, dass die Informationen in den bulgarischen Medien über den Krieg in der Ukraine eher unzuverlässig seien, was die allgemeine Skepsis der Menschen gegenüber den Behörden des Landes widerspiegle. Die Umfrageergebnisse geben ein beredtes Zeugnis über das mangelnde Vertrauen gegenüber den Medien im Land ab, fasst der Meinungsforscher zusammen.

mehr aus dieser Rubrik…

Rumäniens Regierung segnet Eröffnung neuer Fährverbindung mit Bulgarien ab

Die rumänische Regierung habe das bilaterale Abkommen mit Bulgarien über die Eröffnung einer Fährverbindung Giurgiu-Russe an der rumänisch-bulgarischen Staatsgrenze genehmigt , berichtet die BTA unter Berufung auf Agerpress (чете се: Аджерпрес). Der..

veröffentlicht am 30.09.22 um 11:38

Aserbaidschans Präsident Ilham Aliyev zum offiziellen Besuch in Bulgarien eingetroffen

Der offizielle zweitägige Besuch des aserbaidschanischen Präsidenten Ilham Aliyev auf Einladung seines bulgarischen Amtskollegen Rumen Radew hat bereits begonnen. Bei dem Treffen der beiden Staatsführer soll über die Zusammenarbeit zwischen Bulgarien und..

aktualisiert am 30.09.22 um 11:23

Bulgarische Regierung über Ergebnisse von Scheinreferenden in besetzten ukrainischen Gebieten beunruhigt

Die Scheinreferenden in den vier besetzten Gebieten der Ukraine sowie die Erwartung, dass sie annektiert werden, sorgen für zusätzliche Unruhe unter den Regierenden in Bulgarien. Das war auch der Grund für die gestrige Sitzung des Sicherheitsrates..

veröffentlicht am 30.09.22 um 10:10