Sendung auf Deutsch
Textgröße
Bulgarischer Nationaler Rundfunk © 2023 Alle Rechte vorbehalten

Internationale Beobachter: Wahlen verliefen friedlich, Probleme gibt es mit Kauf von Stimmen

Foto: ninasuomalainen.fi

Der Wahltag in Bulgarien sei vorschriftsmäßig organisiert und friedlich verlaufen, stellten die internationalen Beobachter der Parlamentswahlen in Bulgarien am 2. Oktober fest. Den Behörden wird empfohlen, mehr zu tun, um den Stimmenkauf zu unterbinden, sagte Nina Suomalainen, Leiterin der Beobachtermission des OSZE-Büros für demokratische Institutionen und Menschenrechte, gegenüber dem BNR.
Zu den registrierten Problemen gehören die Unmöglichkeit für Menschen ohne ständigen Wohnsitz, an den Wahlen teilzunehmen, die Tatsache, dass in Bulgarien der Wahlkampf nur auf Bulgarisch geführt werden kann, was nicht im Einklang mit den internationalen Regeln steht, die unzureichend transparente Finanzierung der Wahlkampagnen, die Einflussnahme von politischen Kreisen auf die Arbeit von Journalisten und das Fehlen von analytischen Kommentaren zu den Programmen der politischen Parteien.

mehr aus dieser Rubrik…

Probleme bei Organisation der Wahlen im Ausland bahnen sich an

Außenminister Nikolaj Milkow legte über die Außenpolitik der Übergangsregierung Rechenschaft ab. Als wichtigste Priorität hob er die Organisation der Wahlen am 2. Oktober 2022 hervor. Sie fanden in 755 Wahllokalen in 62 Ländern ohne Zwischenfälle und..

veröffentlicht am 27.01.23 um 13:22

Erdgaspreis soll im Februar um 25-30% fallen

Die Energieregulierungsbehörde wird die Preise für Wärmeenergie nicht anheben. Im Februar solle der Preis, zu dem Bulgargaz Erdgas verkaufen wird, voraussichtlich unter 65 Euro pro Megawattstunde liegen, sagte Iwan Iwanow, Vorsitzender der Kommission..

veröffentlicht am 27.01.23 um 12:40
Wessela Tschernewa

Beraterin von Ex-Ministerpräsident kritisiert bulgarische Politik gegenüber Skopje

Zwischen Bulgarien und Nordmazedonien gibt es einen Mechanismus, um Spannungen abzubauen und Ausbrüche von Hass rechtzeitig zu erkennen . Es handelt sich um ein Protokoll zwischen beiden Außenministerien aus dem Jahr 2022, das aber nie angewandt..

veröffentlicht am 27.01.23 um 12:03